Festliches Menü: Lammkeule

Nach einer leichten Vorspeise geht´s jetzt richtig los. Als Hauptspeise gibt es eine Lammkeule mit Kartoffel-Sellerie-Püree und Ingwer-Vanille-Karotten.

Die Zubereitung ist nicht schwierig, aber zeitintensiv. Schwierig war die Organisation der Lammkeule: Ich hatte völlig vergessen, dass Samstag Feiertag ist. Meine Planung, dass Lamm am Samstag-Vormittag gemütlich beim Metzger auf dem Viktualienmarkt zu besorgen und dann Sonntags zuzubereiten, wurden durchkreuzt. Zum Glück ist mir schon am Donnerstag gedämmert, dass mein Plan nicht funktionieren würde. Guter Dinge war ich Donnerstag Abend und Freitag Morgen in drei Metzgereien, die mir alle erklärt haben, dass ich Lammkeule vorbestellen müsste. Mir ist schon der kalte Schweiß ausgebrochen und ich hab in Gedanken schon Spaghetti mit Fertig-Pest als Hauptgang für´s festliche Menü gekocht. Am Freitag habe ich mich dann in meiner Mittagspause nochmal aufgemacht und bin zum Viktualienmarkt. Beim Metzger gab es das gewünschte Stück – inklusive Special-Viktualienmarkt-Aufpreis. Da musste ich schon drei mal Schlucken. Aber immerhin hab ich mein Lamm bekommen und konnte zufrieden ins Wochenende starten. Mit der Zubereitung habe ich gestern angefangen, als das Frühstück abgeräumt war. Der Braten muss immer wieder übergossen und mit der Marinade eingepinselt werden – aber prinzipiell macht der Ofen die ganze Arbeit. Und es lohnt sich: Das Warten, das Übergießen und das Pinseln.

Zutaten (4 Personen):

1,4 kg Lammkeule (inkl. Knochen)

1 Chilischote

50 g Ingwer

3 Knoblauchzehen

5 EL Honig

500 ml Gemüsebrühe

Salz

500 g Kartoffel

500 g Sellerie

1 kg Möhren

50 g Ingwer

1 Vanilleschote

Butter

Zubereitung:

1. Die Lammkeule waschen, dicke Fettschicht vom Fleisch abschneiden.

2. Chili, Ingwer und Knoblauch fein hacken und zusammen mit einer Prise Salz mit dem Honig vermengen.

3. Die Lammkeule in eine Form geben und mit Gemüsebrühe übergießen.

4. Die Lammkeule im heißen Ofen bei 170 Grad im unteren Drittel 30 Minuten braten (Umluft ist nicht geeignet, am Besten funktioniert es mit der „Braten-Funktion“. Die Keule mit 3 EL Gewürzhonig einstreichen und 1 Stunde weiterbraten. Den restlichen Honig auf der Keule verteilen und bei 150 Grad weitere 30 Minuten im Ofen lassen.

5. Kartoffeln und Sellerie schälen. Im kochenden Wasser ca. 25 Minuten kochen. Das Wasser abschütten und das Gemüse mit etwas Milch und Butter zu einem Püree verarbeiten.

6. Die Karotten schälen und in feine Stifte schneiden. In einer heißen Pfanne mit Butter langsam gar werden lassen. Ingwer hacken und zu den Möhren geben. Vanilleschote auskratzen und das Mark unter die Möhren mischen.

7. Karotten, Püree und Fleisch auf einem Teller hübsch anrichten und fertig 🙂

Ich habe die Gemüsebrühe, in der das Fleisch gegart ist, habe ich noch schnell zu einer super easy peasy Soße verarbeitet. Dazu habe ich den Sud in einen kleinen Topf gegeben, 3 EL Mehl untergemischt (Achtung: Sehr schnell sehr gut einrühren, am Besten mit einem Schneebesen) und die Flüssigkeit dann nochmal aufgekocht.

Das Geschirr wurde mir im Rahmen der Blogparade kosten- und bedingungslos von Villeroy & Boch zur Verfügung gestellt.

3 Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] ich wollte Lamm. Eine Lamm-Premiere um ehrlich zu sein. Ich habe Euch im letzten Winter eine Lammkeule gezeigt und im Frühjahr gab es Blumenkohl-Couscous mit scharf angebratenem Lamm. Beim […]

  2. […] einigen Wochen hatte ich Euch mein festliches Menü gezeigt: Kräuter Panna Cotta mit Garnelen, Lammkeule und Joghurt Panna Cotta mit Rosmarin Kirschen. Ich hatte die Rezepte im Rahmen der Blogger-Parade […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.