Ich komme einfach nicht darüber hinweg: Meine Mama hatte immer recht.
Alles kommt wieder. Nicht nur Schlaghosen, auch Mom Jeans. Ich musste am Anfang immer an Annie aus „Eine himmlische Familie“ denken, wenn ich die Jeans gesehen habe. Dann habe ich einfach mal eine Mom Jeans anprobiert – ich war mal wieder ein Spätzünder – und muss zugeben, dass ich sie richtig cool fand. Eingepackt, mitgenommen und jetzt immer wieder begeistert getragen.

Ehrlich gesagt bin ich ganz happy darüber, dass es wieder mehr als nur einen Schnitt bei Jeans gibt. Gefühlt habe ich zehn Jahre lang nur Skinny Jeans in den Geschäften gesehen. Versteh mich nicht falsch: Ich mag Skinny Jeans. Ich habe selbst viele. Aber ich freu mich, dass es auch nochmal eine größere Auswahl gibt.

In den Geschäften sehe ich Boyfriend und Girlfriend, Mom Jeans, Schlaghosen, Highwasted…und ich mag sie eigentlich fast alle. Mit ganz geraden Jeans kann ich nicht so viel anfangen, aber das kann ja noch werden J

Nur sind Mom Jeans irgendwie nicht ganz einfach – wenn man nicht Größe 34 trägt, sieht man schnell aus, als hätte man spontan ein paar Kilo zugelegt. Nicht unbedingt schmeichelhaft. Ich finde es ganz nett, wenn man ein Tshirt in der Jeans trägt und dazu eine lange Strickjacke oder einen Mantel kombiniert. Und hohe Schuhe können natürlich auch nicht schaden: Das Bein wird gestreckt und wirkt gleich ein bisschen länger, schmaler und graziler.

Jeans – hm
goldene Boots – Zign, ähnlich hier
weißes Shirt – hm
Strickjacke – replay, ähnlich hier