Wenn man sich 12 Städte aussuchen darf, in die man gerne fahren möchte – dann steht Straßburg vielleicht nicht unbedingt auf vielen Listen. Vielleicht hätte die Stadt auch nicht auf meiner Liste gestanden, aber es hat sich irgendwie ergeben: Ich war vor zwei Wochen über´s Wochenende in Reutlingen und von dort ist es mehr oder weniger um die Ecke. Und eins kann ich Dir schon verraten: Straßburg ist immer eine Reise wert.

Schon in meiner Schulzeit war ich oft in Straßburg. Im Theater mit dem Französisch Leistungskurs. Oder auf dem Weihnachtsmarkt. An einem deutschen Feiertag zum Einkaufen oder auf einen Café am Sonntag Nachmittag.
Aber egal wie oft ich schon dort war – es rentiert sich einfach immer wieder. Ich liebe die kleinen Gassen, die Fachwerkhäuser und die Kanäle, die die Innenstadt und das Viertel “Petit France” durchziehen. Und ich liebe die vielen kleinen Cafés, Restaurants und Bars – Straßburg liegt in Frankreich und wenn die Franzosen nicht wissen, wie man genießt – wer dann? Ich habe Dir ja schon am Montag erzählt, dass wir uns wegen des unbeständigen Wetters von Café zu Café gezogen sind – da habe ich natürlich einige Tips und Empfehlungen mitgebracht.

Café Bretelles
Ich bin ein großer Fan davon, mich einfach durch Städte treiben zu lassen und an jeder Ecke wieder spontan zu entscheiden, in welche Richtung ich gehen will. Genau so sind wir ganz durch Zufall auf das Café Bretelles gestoßen. Der Café war fantastisch, der Kuchen lecker und die Einrichtung wahnsinnig gemütlich.
Café Bretelles, 57 Rue de Zurich, 67000, Straßburg, +33 3 88 23 20 96

What the cake
Direkt nachdem wir nebenan in einer mittelmäßigen Creperie ein paar Crepes verdrückt haben, sind wir – auch durch Zufall – auf What the cake gestoßen. Wir sind zu einem späteren Zeitpunkt zurückgekommen und es hat sich wahrlich gelohnt. Mein Freund hat mich von seinem Schoko-Kuchen probieren lassen – ein Traum.
What the cake, 51 rue du Fosse des Tanneurs, 67000, Straßburg, +33 3 69 08 21 41

Bistrot et Chocolat
Das kleine Café liegt direkt hinter dem Palais Rohan. Nachdem wir zunächst verwirrt waren und Google befragt haben, was Herr der Ringe in Straßburg zu suchen hat (Google und unser Reiseführer haben gesagt, dass es sich bei der Familie Rohan um eine der ältesten und bedeutendsten französischen Adelsfamilien handelt – offenbar eine Bildungslücke) sind wir auf das Café gestoßen. Neben viele glutenfreien Köstlichkeiten und Pralinen gibt es auch eine große Auswahl an Frühstücken und unterschiedlichen Bruchs. Wir haben uns für eine Variante mit süßen und salzigen Spezialitäten entschieden und waren wirklich sehr zufrieden.
Bistrot et Chocolat, 8 Rue de la Râpe, 67000 Strasbourg, +33 3 88 36 39 60

 

 

L´Epicerie
Ich liebe Brotzeit. Eine der besten Erfindungen überhaupt. Eh klar, dass wir uns ganz spontan dazu entschieden haben im L´Epicerie zu Abend zu essen und dazu zwei Flaschen Rotwein dazu zu trinken. Auf der Speisekarte stehen “nur” belegte Brote. Wir hatten eines mit Ziegenfrischkäse und Thymian und eines mit einer Land-Paté, beide waren fantastisch. Und zum Nachtisch gab es eine Schokomousse…nomnomnom.
L´Epicerie, 6 rue du Vieux Seigle, 67000, Straßburg, +33 3 88 32 52 41

La Cloche à Fromage
Ein Restaurant in dem es nur Käse gibt und sich alles um Käse dreht? Das klingt perfekt. Dass das Restaurant direkt um die Ecke von unserem Appartment lag, hat natürlich auch nicht geschadet.
La Cloche à Fromage,27 rue des Tonneliers, 67000, Straßburg

 

Was ich übrigens nicht mehr im Kopf hatte, war die Streetart in Straßburg. Vielleicht gab es auch noch keine Streetart, als ich das letzte Mal in der Stadt war. Jetzt ist an jeder zweiten Ecke in Petit France wunderschöne Kunst zu sehen, die mich begeistert hat. Eine kleine Anleitung und eine Karte findest du übrigens hier. Natürlich ist die Karte nicht ganz aktuell – aber als Grundlage finde ich sie ganz großartig.