Manchmal kann ich das, was ich lese kaum fassen.
Auf Mädels wird herumgehackt, weil sie von der Gesellschaft als zu dick empfunden werden. Über andere werden fiese Kommentare auf Twitter und in Foren verbreitet, weil sie als zu dünn empfunden werden. Ganz ehrlich? Ich würde mir mehr Solidarität, Unterstützung und mehr #girlpower wünschen. 

Jedes Mädchen, jede Frau schaut ab und an in den Spiegel und ist mit dem, was sie sieht unzufrieden. Da schließe ich mich selbst nicht aus. Mal bin ich zufriedener, mal weniger. Im Großen und Ganzen gebe ich mir Mühe mich selbst genauso zu lieben, wie ich bin. Das bedeutet nicht, dass ich nicht an mir und meinen Schwächen arbeite. Sondern nur, dass ich gewisse Merkmale meines Körpers akzeptiert habe – weil ich sie nicht ändern kann. Und ich habe gelernt mich so zu lieben, wie ich bin.

Nachdem wir alle wissen, was es bedeutet sich in der eigenen Haut nicht wohl zu fühlen – warum sind es dann gerade Mädels und andere Frauen, die die fiesesten Kommentare loslassen? Warum können wir uns nicht gegenseitig unterstützen und stärken?
Wie fühlt es sich wohl für Lena an, wenn sie auf Twitter unter #lenaleaks all die Kommentare liest, die über sie und ihren Körper verbreitet werden? Wahrscheinlich fühlt sie sich nicht gut dabei. Ob die Nacktbilder als PR-Maßnahme verbreitet wurden oder ob der Laptop gestohlen wurde und sie tatsächlich erpresst wird – das ist eine ganz andere Geschichte. Eine andere Baustelle. Es gibt Bilde von ihr, auf denen sie oben ohne zu sehen ist. Es gibt Bilder auf denen sie nicht nur komplett nackt ist, sondern auch unheimlich verletzlich wirkt. Private Bilder.

Die Bilder sind aber nicht das Problem. Das Problem ist die anonyme Welt des Internets, in der sich plötzlich jeder zweite dazu berufen fühlt Lenas Körper und ihr Gewicht zu kommentieren. Ist es wirklich an uns das zu kommentieren? Können wir sie nicht einfach genau so nehmen wie sie ist?

Immer wieder habe ich bei Kommentaren auf Blogs das Gefühl, dass da Menschen hinter den Bildschirmen sitzen, die ganz bewusst (und manchmal sehr abstrus) versuchen den Blogger/Influencer/die Person des öffentlichen Lebens zu verletzen. Warum? Das ist mir absolut schleierhaft. Es erschließt sich mir nicht, wenn argumentiert wird “Menschen die in der Öffentlichkeit stehen, müssen sich die Kritik und Kommentare gefallen lassen.” Nein – müssen sie nicht. Müssen wir nicht.
Führen sich diese Menschen gegenüber ihren Freunden auch so auf? Stell Dir das mal vor: Jemand kommt Dich besuchen und sagt Dir zuerst mal, dass er oder sie Dein neues Sofa echt richtig hässlich findet. Dann macht Dein Besuch weiter: Dein Pullover und die Jeans passen gar nicht zusammen, außerdem trägt die Kombi auf. Was glaubst du denn, wer du bist, dass du das tragen kannst. Und auch sonst so: Dein Besuch findet eh Deinen kompletten Stil falsch und aufgesetzt und sagt Dir zum Abschluss (nachdem du ihn gebeten hast Deine Wohnung zu verlassen, weil du Dir das Geschimpfe nicht geben willst), dass du ja mal so gar nicht kritikfähig und echt empfindlich bist.

Würdest du einer solchen Person weiter Raum in Deinem Leben geben? Würdest du diese Person wieder einladen und Dir ihre Beschimpfungen einfach so anhören? Nein, wahrscheinlich nicht. Weil es Dich verletzt.
Warum sollte es Menschen, die in der einen oder anderen Art in der Öffentlichkeit stehen nicht verletzten, wenn sie beschimpft und (vollkommen unkonstruktiv) kritisiert werden?

Ich würde mir wünschen, dass sich wieder mehr Menschen bewusst machen, dass hinter jedem Foto, hinter jedem Account, hinter jedem Video – ein Mensch steckt. Ein Mensch mit Gefühlen.
Ich bin für mehr Unterstützung. Ich bin für für mehr positive Kommentare und positive Vibes. Ich bin für mehr #girlpower. Nicht nur für Lena – für uns alle.