In den letzten Wochen geht es mir wirklich gut: Ich bin ständig unterwegs, auf Kurzurlauben und halte meine Nase in die Sonne, bevor der Herbst kommt! Das Leben wie es sein sollte!
Die letzte Woche habe ich zusammen mit Denise in Südtirol verbracht – endlich hab ich es geschafft diese wunderschöne Region zu entdecken, von der immer alle erzählen und schwärmen. Lasst Euch eins gesagt sein: Die schwärmen alle zurecht. Wir wurden nicht nur unheimlich herzlich empfangen und haben uns wahnsinnig willkommen gefühlt – wir haben auch richtig viel entdeckt und tolle Orte gefunden. 

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff
Gleich am ersten Morgen direkt nach dem Frühstück haben wir uns aufgemacht nach Schloss Trauttmansdorff – 12 Hektar Garten mit 100 m Höhenunterschied. Das wollten wir uns unbedingt anschauen. Eine Empfehlung vorweg: Schaut, dass ihr gleich am Morgen in die Gärten fahrt, gegen Mittag ist es ziemlich voll geworden und wir konnten nicht mehr ganz so entspannt schauen und staunen. Auf dem Gelände sind 80 verschiedene thematisch Gärten mit Pflanzen aus aller Welt angelegt – man macht also eine kleine Reise über Japan und die asiatischen Staaten in die mediterranen Gebiete, Südamerika und endet schließlich mit den heimischen Pflanzen in Südtirol.
Mitten in den Gärten steht übrigens ein kleines Schloss – Schloss Trauttmansdorff. Wann immer Sissi in Meran war, hat sie sich dort häuslich eingerichtet. Im Schloss kann man noch immer die von ihr bewohnten Räumlichkeiten besichtigen und sich von dem einmaligen Ausblick über die Gärten und in die Berge beeindrucken lassen.Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Interiorblog aus München_Traveldiary Südtirol_Geheimtips Südtirol_Meraner Land Gärten von Schloss Trauttmansdorff Ausblick über das Tal

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Interiorblog aus München_Traveldiary Südtirol_Geheimtips Südtirol_Meraner Land Schloss Trauttmansdorff Schmetterling im Tropenhaus

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Interiorblog aus München_Traveldiary Südtirol_Geheimtips Südtirol_Meraner Land Schloss Trauttmansdorff Bananen im Tropenhaus

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Interiorblog aus München_Traveldiary Südtirol_Geheimtips Südtirol_Meraner Land Schloss Trauttmansdorff

Bozen
Südtirol ist keine Region der Großstädte. Nun wirklich nicht. Überall schmiegen sich kleine Orte zwischen Wein und Äpfeln an die Berge. Einzelne Höfe in den Bergen bestimmen das Bild. Die ein oder andere Stadt gibt es aber dann doch – Bozen zum Beispiel. Wir haben einen sonnigen Nachmittag bummelnd und eisessend in den Gassen und unter den Lauben verbracht. Schön war´s.
Leider aber auch ziemlich voll, was mit Sicherheit daran lag, dass der August die Hochsaison in Südtirol ist: Wir haben sehr viele Deutsche Familien getroffen, aber auch mindestens genau so viele Italiener, die die letzten Wochen der Sommerferien dazu nutzen der Hitze im Süden etwas zu entfliehen.

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Interiorblog aus München_Traveldiary Südtirol_Geheimtips Südtirol_Speck Markt in Bozen

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Interiorblog aus München_Traveldiary Südtirol_Geheimtips Südtirol_Obststand Markt in Bozen

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Interiorblog aus München_Traveldiary Südtirol_Geheimtips Südtirol_Markt in Bozen Waltherplatz

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Interiorblog aus München_Traveldiary Südtirol_Geheimtips Südtirol_Obststand Markt in Bozen Herrenhaus in Bozen

Glifenklamm
Südtirol ist nicht nur Sonne. Südtirol ist auch Speck, Knödel, Wildfleisch, Apfelstrudel und Krapfen. Damit wir nach dem Urlaub nicht neue Kleiderschränke brauchen, weil wir nun wirklich nicht mehr in unsere alten Klamotten passen, haben wir zwischendurch immer wieder größere Strecken zu Fuß zurück gelegt, Sport gemacht und an einem Tag eine kleine Wanderung eingebaut. Mit dem Auto sind wir etwa 25 Minuten aus von Brixen zur Gilfenklamm gefahren und haben uns dann die Klamm erwandert. Der Weg ist gut ausgebaut – zuerst vielmehr wie ein Spazierweg, gegen Ende geht es dann aber richtig in die Klamm rein und man läuft über schmale Holzstege im Berg direkt an der Klamm. Uns kamen auch viele Familien mit kleinen Kindern entgegen – der Weg ist also keine hochalpine Wanderung und auch ohne explizite Wanderausrüstung gut zu bewältigen. Schwindelfrei sollte man allerdings sein: An einigen Stellen geht es doch ganz ordentlich in die Tiefe.

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Interiorblog aus München_Traveldiary Südtirol_Geheimtips Südtirol_Wandern in der Gilfenklamm

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Interiorblog aus München_Traveldiary Südtirol_Geheimtips Südtirol_Gilfenklamm

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Interiorblog aus München_Traveldiary Südtirol_Geheimtips Südtirol_Gilfenklamm Wandern am Morgen

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Interiorblog aus München_Traveldiary Südtirol_Geheimtips Südtirol_Gilfenklamm Wandern in Südtirol

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Interiorblog aus München_Traveldiary Südtirol_Geheimtips Südtirol_Gilfenklamm Wandern in Südtirol Wandern im Spätherbst

Brixen
Ich habe “meine” Stadt in Südtirol gefunden. Brixen ist die ganz ganz große Liebe – Denise kann sich sogar vorstellen im Alter komplett nach Brixen zu ziehen. Der alte Stadtkern ist mit Kopfsteinpflaster ausgelegt, es gibt überall kleine Laubengänge, Häuserfronten in Pastellfarben…und wir haben das mit Abstand beste Eis unserer Reise in einem der Laubengänge direkt am Domplatz gefunden.
Brixen hat uns mit einer unfassbaren Herzlichkeit und Freundlichkeit empfangen. Wir haben uns von der ersten Sekunde unheimlich willkommen gefühlt. Am ersten Abend hatten wir die Chance das Dine and Wine-Festival auf dem Domplatz zu erleben: Der ganze Domplatz ist weiß eingedeckt und verschiedene Wirte aus Brixen kochen auf dem Platz. Es gibt eine Speisekarte, aus der man sich Vorspeise, Hauptgericht und Nachspeise aus verschiedenen Restaurants bestellen kann. Ich hatte Pilznocken zur Vorspeise und Kalbsrücken zum Hauptgang – beides war fantastisch!

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Interiorblog aus München_Traveldiary Südtirol_Geheimtips Südtirol_Brixen

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Interiorblog aus München_Traveldiary Südtirol_Geheimtips Südtirol_Altstadt Brixen

NummerFuenfzNummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Interiorblog aus München_Traveldiary Südtirol_Geheimtips Südtirol_Brixen Altstadt Blick auf den Plose

NummerFuenfzNummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Interiorblog aus München_Traveldiary Südtirol_Geheimtips Südtirol_Brixen Altstadt St. Martin

NummerFuenfzNummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Interiorblog aus München_Traveldiary Südtirol_Geheimtips Südtirol_Brixen Altstadt Brücke über den Fluss

Geschlafen haben wir in Brixen übrigens im Hotel Pupp in der Altstadt. Das Designhotel ist komplett clean gestaltet und überzeugt durch die großzügigen Zimmer. Ich war in einer großen Juniorsuite mit eigener (uneinsehbarer) Terrasse untergebracht – leider hatte ich gar nicht die Zeit auf meiner eigenen Terrasse oder der Dachterrasse mit Ausblick über die Altstadt in der Sonne zu liegen. Da muss ich wohl oder übel wieder kommen! Als wir das erste Mal erzählt haben, dass wir im Hotel Pupp schlafen würden, kam direkt die Empfehlung: Die Schokokipferl beim Frühstück müssten wir testen. Habe ich natürlich auch – ist ja schließlich Urlaub. Und was soll ich sagen: Die Kipferl sind wirklich ausgezeichnet und mit sehr sehr viel leckerer Schoki gefüllt – so mag ich das.
Meine Frühstückswünsche wurden aber auch abgesehen von den Schokokipferln erfüllt: Frisches Obst, verschiedene Sorten Schinken, frische Eier, ganz besonders leckerer Käse, eine riesige Marmeladenauswahl und neben dem Müsli ein Glas mit Bienenpollen. Das Leben ist schön!

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Interiorblog aus München_Traveldiary Südtirol_Geheimtips Südtirol_Hotel Pupp Brixen Juniorsuite mit eigener Terrasse

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Interiorblog aus München_Traveldiary Südtirol_Geheimtips Südtirol_Hotel Pupp Brixen Juniorsuite

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Interiorblog aus München_Traveldiary Südtirol_Geheimtips Südtirol_Hotel Pupp Brixen

Vielen Dank an alle Beteiligten für die Einladung ins wunderschöne Südtirol!