4:37. Mit einem Ruck setzt der Flieger die Räder auf der Landebahn auf. Aus dem Fenster habe ich sie beim Landeanflug schon gesehen – die Pyramiden von Giza. Einer der Hauptgründe für unseren Urlaub in Ägypten. Die Vorfreude ist riesig, die Müdigkeit noch ein bisschen größer. Ein bisschen graut es mir vor der langen Wartezeit bei der Einreise und vor dem Visum, das ich noch nicht organisiert habe. Hätte ich zu diesem Zeitpunkt schon gewusst, was mich erwartet, wäre ich vielleicht nicht aus dem Flieger gestiegen.

*Werbung

Facts:
Es besteht für Inhaber eines deutschen Reisepasses die Möglichkeit ein Visa on Arrival am Flughafen in Kairo zu erhalten. Für diese Option hatten wir uns bei unserer Einreise entschieden, so habe ich es immer gehandhabt in der Vergangenheit – egal wohin ich gereist bin. Der Prozess in Kairo hat mich allerdings so gestresst und genervt, dass ich mich entschieden habe, für zukünftige Reisen in Ländern für die ich mit meinem deutschen Pass ein Visum brauche, den Service von Partnern wie Visumantrag.de zu nutzen: Ganz einfach das Visum für Ägypten online beantragen.

Visumantrag.de übernimmt den kompletten Verwaltungsprozess und kümmert sich um die Beantragung des Visums bei den ägyptischen Einwanderungsbehörden. So spart man sich nicht nur eine Schlange bei der Ankunft in Kairo, sondern auch den Stress und Ärger den man beim Kauf des Visums am Flughafen hat.

Sie können hier nur in Euro zahlen – Rückgeld gibt es nicht.

Die Einreise gestaltet sich als schwierig, meine Geduld, meine Arabischkenntnisse und meine Freundlichkeit in den frühen Morgenstunden werden auf eine harte Probe gestellt.
Der Schalter, an dem man die Visa kaufen kann, ist ein wenig versteckt. Endlich gefunden teilt mir der Beamte mit, wir könnten unsere Visa ausschließlich in Euro oder Dollar bezahlen. Ägyptische Pfund werden nicht akzeptiert; auch wenn ich verstehe, welcher Hintergrundgedanke diesen Umstand bedingt, bin ich ein wenig skeptisch, fühle mich an die Einreise nach Kuba erinnert. 40 € kostet das Visum pro Person, Rückgeld möchte der Beamte uns nicht geben. Nicht in Euro, nicht in Ägyptischen Pfund.

Ich weiß, dass ich an dieser Stelle das erste Mal mit dem berühmten Baksheesh konfrontiert bin, dass uns die kommenden zwei Wochen verfolgen wird. Bestechung gehört zum Alltag in Ägypten, ich werde in den kommenden Wochen nahezu jeden Menschen bestechen -vom Museumswärter über Taxifahrer, Hotelmitarbeiter bis zu Guards an den Gräbern in Luxor. Meist ist die eingeforderte Geldmenge im niedrigen einstelligen Euro-Betrag. Zehn Euro pro Person für unsere Visa erscheint mir – mit meiner Bestechungserfahrung in Jordanien, Palästina und den Emiraten – zu viel. Ich verhandele mit dem Beamten auf Arabisch, er ist über meine Sprachkenntnisse überrascht und ich kann ihn auf fünf Euro pro Person runterhandeln. Meine Nerven liegen blank, die Laune ist im Keller. Weitere zehn Euro werden fällig, als ich einreisen will. Weil mein Pass und ich schon mal in Israel waren.

Kairo, Luxor und die Kulturschätze sind mehr als nur eine Reise wert…

…aber die Einreise werden wir uns in Zukunft einfacher gestalten. Viel einfacher.
Ich komme nicht mehr mit dem Gedanken an ein Visa on Arrival wieder. Ich lasse bei unserer nächsten Reise nach Ägypten den kompletten Antrag für ein Visum für Ägypten über Visaantrag.de abwickeln und starte ganz entspannt in den Urlaub.

*Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit visumantrag.de entstanden.