Berlin, Berlin!
Vier Tage in der Hauptstadt, drei Tage davon fast ausschließlich auf der Messe. In der vergangenen Woche fand in Berlin die ITB (die internationale Tourismus Börse) statt und ich bin komplett in die Reisewelt eingetaucht. Am liebsten hätte ich jeden Abend gleich mehrere Reisen gebucht und all meine Inspirationen in Pläne verwandelt. Ganz so einfach ist es leider in der Realität nicht – aber für die kommenden Monate habe ich Einiges geplant.

..und dann nach Leipzig.
Freitag nach der Messe habe ich den Zug genommen und bin nach Leipzig gefahren.
In den letzten Monaten habe ich eine kleine Schwäche für die Bahn entwickelt und fahre im Moment richtig gerne. Ich versuche Umstiege so weit es geht zu vermeiden – dann lässt es sich eigentlich ganz gut aushalten.
Leipzig also. Ich hatte keine Ahnung, kaum eine Erwartung – und die letzten Tage eine großartige Zeit. So großartig, dass ich gestern vollkommen vergessen habe Bilder zu machen. Das hole ich aber noch nach.

Die Woche auf NUMMER FÜNFZEHN

Was mich in dieser Woche glücklich gemacht hat:
Die Messe. Viele Termine, viele spannende Kontakte, viele Inspirationen.
Und ein Freund, der mich in Berlin bei sich aufgenommen hat. Manchmal entstehen Freundschaften ganz ohne dass man es bemerkt. Aber dann sind da eben plötzlich diese Menschen, mit denen du arbeitest, auf die du Dich verlassen kannst und die Dich sogar in der Wohnung schlafen lassen, wenn sie gar nicht wissen ob sie nicht vielleicht am gleichen Wochenende noch umziehen. Das macht mich glücklich.

Meine Lieblingsstücke in dieser Woche.
Gekauft habe ich bis auf einen wunderschönen Kleiderbügel gestern in Leipzig nichts – ich bin noch immer im Fastenzeit-Modus und es fällt mir erstaunlich leicht. Wer hätte das gedacht. Aber ein bisschen gesurft und durch die Onlineshops gestöbert habe ich natürlich trotzdem. Inspiriert von der Reisemesse und den anstehenden Trips (Leipzig, London, Kreta, Athen, Amsterdam, tbc.) hab ich vielleicht eventuell auch das ein oder andere Stück in den Warenkorb gelegt – gespeichert für später sozusagen.

Ein Trenchoat.
Ein Klassiker, der klassischer nicht sein könnte. Und das Original von Burberry – britisches für London. Und für jede andere Destination. Ich plane den Kauf eines Trenchcoats auf einem der Flohmärkte in London ganz fest ein. Falls es gar nichts werden sollte, kaufe ich mir den Trenchcoat wenn ich wieder aus London zurück bin.

Eine Tasche.
Ich schwanke noch, ob ich die Metropolis von Furla (in der großen Version) in Gelb oder in Rot cooler finde. Beide Versionen sind echte Eyecatcher und würden sich gut in meiner Sammlung machen. Für Städtetrips liebe ich solche Umhängetaschen, die mir die Hände freilassen. Hach…!

Die Olympus Kamera.
Seit etwa 9 Monaten fotografiere ich unterwegs, auf Reisen, bei Events fast ausschließlich mit meiner Olympus. Auch wenn ich bei „normalen“ Shootings nicht auf meine Nikon verzichten will, bin ich doch von der Qualität und der Praktikabilität der kleinen Olympus begeistert. Die Bilder werden wirklich super schön und im Vergleich zur großen Spiegelreflex ist sie wirklich ein Fliegengewicht.

Ein roter Nagellack.
Rot wie der Union Jack. Auch wenn der Name des Lacks von Essie – „Fifth Avenue“ – eher an New York erinnert…rot ist meine schnelle und umkomplizierte Lösung für einen schnellen Wow-Effekt.

Der große Koffer.
Im letzten Sommer ist der riesige Koffer von Victorinox bei mir eingezogen. Allerdings in einem wunderschönen Rot. Seitdem gehen wir fast immer gemeinsam auf Reisen, wenn ich etwas Platz brauche. In der Größe „L“ ist einfach mein ganzes Zeug gut untergebracht und ich bin entspannt, weil ich nicht so viele Gepäckstücke mit mir rumtragen muss.

Sneakers.
Ballerinas sind nett, Highheels sind schick – aber wenn ich ganz ehrlich bin, dann sind Sneaker meine erste Wahl, wenn es um Schuhe für einen Städtetrip oder eine Reise geht. Bequem mit Platz für meine liebsten Einlagen, die lange Spaziergänge durch die Stadt noch ein bisschen entspannter machen.

In der kommenden Woche:
Munich calling!!!
Heute Abend geht es zurück nach Hause, wo das Hundekind schon auf uns wartet. Die kommenden zwei Wochen verbringe ich in München im Homeoffice und habe so einiges geplant. Es stehen viele Events an, auf die ich mich richtig freue – und ich plane auch noch ein bisschen Zeit in unsere Wohnung zu investieren. Das Schlafzimmer soll fertig werden, in der Küche will ich ein bisschen etwas verändern und Abstellkammer und Keller brauchen DRINGEND eine Detox-Kur.

Außerdem will ich endlich – dann ab dem 13.März selbst bei meiner März-Challenge mitmachen und mich ein kleines bisschen um mich selbst kümmern. Die letzten drei Wochen waren ganz wunderbar, aber auch anstrengend. Ich freu mich jetzt auf zwei Wochen zu Hause mit ein bisschen mehr Zeit und Ruhe.