Fast jeden Tag erreicht mich eine Frage zu meinen Foto-Hintergründen für Food- und Beauty-Bilder.
Endlich habe ich es geschafft ein paar Bilder zu machen und einen schnellen Beitrag darüber zu verfassen, wie ich eigentlich meine Bilder mache. Nicht in einem Studio, nicht mit einem komplizierten Aufbau – ganz einfach in unserem Wohnzimmer. Mit Utensilien und Zubehör aus dem Baumarkt oder der Haushaltsabteilung. 

Nun gut, meine Bilder mache ich schon mit einer professionellen Spiegelreflexkamera. Aber meine Hintergründe und Untergründe sind aus dem Baumarkt.
Vor ein paar Jahren habe ich dünne Holzplatten für mich entdeckt. Eigentlich sind sie wohl zum Möbelbau oder ähnlichem gedacht, ich zweckentfremde sie gerne. Einen habe ich hell gestrichen, einen dunkel und einen mit Marmor-Folie beklebt. Einfacher geht es eigentlich nicht – und günstiger wohl auch kaum. Mit drei Holzplatten (meine haben alle eine unterschiedliche Größe, optimal finde ich 150 cm x 70 cm) kann man sechs unterschiedlich Untergründe schaffen. Viel einfacher und platzsparender geht es kaum noch. Ich habe die Hintergründe einfach hinter unserem Sofa gelagert und nehme sie immer dann raus, wenn ich sie eben brauche.

Bei meinen Bildern arbeite ich super gerne mit verschiedenen Ebenen. Zuerst den Untergrund, dann Textilien oder andere Materialien und letztlich das Essen. Auf einem Teller oder Brett. In einem Schälchen oder in der Form – ganz wie es sich eben anbietet.
Ich arbeite wirklich gerne mit Backpapier, Zeitungen, Butterbrotpapier oder Alufolie. Die Materialien sind so wahnsinnig vielfältig und lassen sich je nach Rezept und Look vollkommen unterschiedlich stylen.

Und die Textilien? Das ist vielleicht mit der größte Fundus und ich nutze ihn leider gar nicht richtig. Ich habe unendlich viele Servietten, Tischdecken, Geschirrtücher, Kopfkissenbezüge, Leintücher…und habe doch trotzdem nie genug. Im Sale oder bei TK Maxx halte ich immer die Augen offen nach schönen Exemplaren, die meine Sammlung ergänzen. Geschirrtücher kann man nie genug haben 😉
Gerade für Beauty-Beiträge nehme ich im Winter übrigens auch super gerne meine Lammfelle in Braun und Weiß – das ist sooo kuschelig und sieht einfach nett aus.