Mensch ärgere Dich nicht.

Tag drei von dreihunderfünfundsechzig. Diese erste Woche des Jahres lassen wir es langsam angehen. Wir sind zu dritt zu Hause, genießen die gemeinsamen Stunden und die Ruhe, die wir uns gönnen. Wir haben Termine, aber nur schöne: Theater, Konzert, Treffen mit...

The Jordan Days: Time to say goodbye.

*Mit etwas Verspätung geht dieser Beitrag nun noch online – vor fast zwei Wochen in Jordanien geschrieben* Noch drei Tage bleiben mir in Jordanien, bevor ich wieder in den Flieger nach Deutschland steige. Ich bin hin- und hergerissen: Ich kann es kaum erwarten...

Mein Meilenstein mit Rebecca.

Dieses Jahr war anders. A year of constant growth. Zu Beginn des Jahres war ich mir noch gar nicht darüber bewusst, wie unzufrieden ich eigentlich bin. Oder anders: Ich wusste, dass ich unzufrieden bin. Ich wusste nur nicht, was die Ursache ist. Es hat mehr als einen...

Mad´ouk

…experienced or toughened by life. Manchmal trifft Dich das Leben volle Breitseite. In einem Moment, in dem man das Gefühl hat rundum glücklich und zufrieden zu sein. In diesem Moment stolpert man – und bricht sich den Fuß. Für meine letzten drei Wochen in...

The Jordan Days: Über Freiheit.

Freiheit ist ein großes Wort. Wir alle möchten frei sein, niemand lässt sich gerne einsperren. Ein universeller Wert, den wir alle teilen und der doch so unterschiedliche Bedeutungen haben kann. Für Achmed bedeutet Freiheit, dass er Jordanien irgendwann auch wieder...

Traveldiary: Madaba, Mount Nebo und das Tote Meer

Jordanien ist per se kein besonders großes Land: Von der nördlichen Grenze mit Syrien bis zum südlichsten Zipfel des Landes am roten Meer sind es etwa sechs Stunden Autofahrt. Keine Ewigkeit. Einen Großteil der touristischen Attraktionen lassen sich sogar mit einem...