The Jordan Days: Über Freiheit.

Freiheit ist ein großes Wort. Wir alle möchten frei sein, niemand lässt sich gerne einsperren. Ein universeller Wert, den wir alle teilen und der doch so unterschiedliche Bedeutungen haben kann. Für Achmed bedeutet Freiheit, dass er Jordanien irgendwann auch wieder...

Traveldiary: Madaba, Mount Nebo und das Tote Meer

Jordanien ist per se kein besonders großes Land: Von der nördlichen Grenze mit Syrien bis zum südlichsten Zipfel des Landes am roten Meer sind es etwa sechs Stunden Autofahrt. Keine Ewigkeit. Einen Großteil der touristischen Attraktionen lassen sich sogar mit einem...

The Jordan Days: Escaping the cold.

Der Herbst ist in Amman angekommen – von einem Tag auf den anderen. Die Temperaturen sind über nach um etwa fünfzehn Grad gefallen, die Stadt ist in reißenden Bächen und unglaublichen Wassermassen untergegangen. Und plötzlich wollten wir für ein Wochenende raus....

The Jordan days: An meiner Substanz.

Die letzte Woche ist an meine Substanz gegangen – hat mich wirklich gefordert. Im letzten Monat konnte ich in Jordanien eine Art “Parallel-Leben” führen, nicht wirklich verbunden mit den Themen, Aufgaben, Entscheidungen, die in Deutschland auf mich...

Yugen.

…a profound awareness of the universe that triggers a deep emotional response. Seit drei Tee und zwei Kaffees sitze ich hier. Unbeweglich. Fasziniert, gebannt. Ich beobachte die Situation. Lasse alle Details auf mich wirken, nehme die Gerüche war. Nehme die Gespräche...

The Jordan Days: Wadi Rum

Wer an Jordanien denkt und an die Sehenswürdigkeiten denkt, die das Land zu bieten hat – dem fällt vielleicht zuerst Petra ein. Die Stadt der Nabtäer, die in den Fels gehauen wurde. Und ganz ohne Frage: Petra ist großartig, unheimlich beeindruckend und ein ganz...