Mit Zitrusfrüchten ist es in unserem Haushalt so eine Sache: Ich kann sie kaum so schnell besorgen, wie mein Freund sie wieder wegfuttert. Ich hatte Dir schon mal davon erzählt, wie schwierig es für mich war den Mandarinen-Punsch zu machen – einfach weil M. so viel schneller war mit dem Essen als ich mit dem Zubereiten. Den Upside-Down Citrus-Kuchen habe ich an einem Samstag Vormittag ganz schnell gezaubert, während M. mit dem Welpen gespielt hat – wirklich super schnell und einfach. 

Ein kleines bisschen mache ich mich mit dem Kuchen auch selber froh: Ich kämpfe jetzt schon seit ein paar Wochen mit einer leichten Erkältung. Nichts schlimmes, aber eben sehr konstant. Ich muss nießen, meine Nase läuft und der Hals kratzt ein bisschen. Vielleicht liegt es auch ein bisschen an meinen nächtlichen Ausflügen im Schlafanzug mit Gummistiefeln…nachts habe ich einfach keine Zeit mit richtig warm einzupacken, wenn der Kleine raus muss.

Jedenfalls versuche ich die Erkältung mit jeder Menge Vitamin C wieder in den Griff zu bekommen. Ich trinke noch immer zwei Mal täglich einen Shake von herbalife (oder ich esse alternativ einen Riegel aus der Formula 1 Reihe von herbalife – wenn ich unterwegs bin oder einfach keine Zeit habe mir den Shake zuzubreiten) – ab und zu gönne ich mir aber eben auch mal ein kleines Stückchen Kuchen. Wenn er dann noch mit vielen Citrus-Früchten ist…dann habe ich das Beste aus zwei Welten.

Ich hatte schon länger vor mal nochmal einen Upside-Down-Kuchen zu backen und der Besuch von meinem Papa an einem Sonntagnachmittag vor ein paar Wochen war der perfekte Anlass: Eigentlich wollte er nur vorbeischauen um den kleinen Nathan kennenzulernen – aber zu einem Stückchen Kuchen hat er natürlich auch nicht nein gesagt 😉
Das Rezept ist übrigens ein ganz einfaches und schnelles Rezept für eine Rührkuchen, dazu kommen dann noch ein paar Zitrusfrüchte auf den Boden der Pfanne und fertig ist die Geschichte – wirklich kein Hexenwerk aber wahnsinnig lecker und saftig. Ja richtig: Auf den Boden der Pfanne. Ich habe wie schon bei meinem Christmas-Cheesecake 2015 den Kuchen in der Pfanne gebacken.

Rezept für einen Citrus-Kuchen Upside-Down

Zutaten:
6 Eier
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
200 g Mandeln
100 g Mehl
1 Msp. Backpulver

4 EL Butter
50 g Zucker
2 Blutorangen
1 TL Zimt

Zubereitung:
1. Mach den Mixer bereit: Zuerst gibst du Eier, Zucker und Vanillezucker rein und schlägst sie auf. Dann kommen Mandeln, Mehl und Backpulver dazu.
2. Fette eine Pfanne mit 4 EL Butter ein und karamellisier die 50 g Zucker darin, wenn du magst, gib noch 1 TL Zimt dazu. Schneid die Blutorangen in dünne Scheiben und leg den Pfannenboden damit aus.
3. Gib den Teig auf die Orangenscheiben. Mach den Deckel drauf und back den Kuchen für 50 Minuten auf der niedrigsten Stufe.
4. Lass den Kuchen nach dem Backen kurz auskühlen und stürz ihn dann auf ein Brett oder einen Teller. Bestäub den Kuchen vor dem Servieren nochmal mit Zimt.