Wir haben eine feste Regel: Eine Datenight pro Woche. Mindestens. Seit fast sieben Jahren sind wir zusammen, seit fünf Jahren leben wir in der gleichen Wohnung – die Datenight ist einer unserer Wege „immer mal wieder raus zu kommen“. Brauche ich wohl nicht zu erklären; viel zu oft versackt man nach einem langen Arbeitstag einfach auf dem Sofa, schaut irgendeine belanglose Serie im Fernsehen und geht dann schlafen.
Natürlich haben wir Lieblingsrestaurants und Bars, in denen wir immer wieder sind – aber wir probieren auch Beide unheimlich gerne neue Locations aus. In der letzten Woche waren wir im Savoy in Schwabing. Vielleicht auch eine Option für den Valentinstag?

Schon im letzten Jahr hatten wir das Taste Twelve-Gutscheinbuch in der München-Edition. Wie der Name schon vermuten lässt befinden sich darin zwölf Gutscheine (meinst ist das günstigere von zwölf Hauptgerichten kostenfrei) für Münchner Restaurants der gehobenen Preisklasse. Perfekt für alle, die sich gerne ab und zu etwas gönnen. In diesem Jahr sind zum Großteil andere Restaurants vertreten als im vergangenen Jahr, wir können also wieder Neues entdecken.

Das Savoy in München Schwabing schreibt sich auf die Fahne transalpine Küche zu servieren. Das kann nun alles oder nichts bedeuten.
Tatsächlich werden auf der Karte verschiedenste Gerichte aus allen Alpenländern serviert – traditionell mit einem kleinen Twist.
Wir entscheiden uns für zwei Mal Fleisch: Für mich wird es ein Lammrücken mit dreierlei Mais und getrüffeltem Sellerie-Püree. Mein Freund entscheidet sich für ein geschmorrtes Schaufelstück vom Bison, dazu Beluga Linsen, Lardo und gebackener Wirsing. Beide Hautpgerichte schmecken fantastisch, der geschmorrte Bison zerfällt im Mund, so zart ist er. Kurz denke ich darüber nach, dass mir ein wenig „Sättigungsbeilage“ fehlt beim Lammrücken, dann entscheiden wir uns aus der Not eine Tugend zu machen und bestellen noch zwei Mal Dessert.

Ein hausgemachtes Vanilleeis mit Kürbiskernen (fantastisch im Geschmack) und die Kaiserwürfel mit Marillengeröster.
Ich möchte eine Lanze brechen für guten Kaiserschmarrn. Oh mein Gott: Die Kaiserwürfel im Savoy waren perfekt. Außen kross mit karamellisiertem Puderzucker, innen schön fluffig und leicht. Ein perfekter Abschluss zum Dinner.

Und ein weiterer Pluspunkt im Savoy: Es war herrlich unaufgeregt. Wir waren an einem Samstag-Abend dort, das Restaurant war gut gefüllt – aber wir haben auch ohne Reservierung problemlos und ohne viel Aufhebens einen Platz bekommen. Die Mitarbeiter waren freundlich, fix und unaufdringlich. Ein wunderschöner Abend mit dem ich einfach rundum zufrieden bin. Vielleicht wäre das ja auch was für den – sich mit großen Schritten nähernden – Valentinstag?

*Bei dem Gutscheinbuch von Taste Twelve handelt es sich um ein PR-Sample. Vielen Dank dafür.
Unser Abendessen haben wir selbst bezahlt, wir wurden nicht vom Savoy eingeladen.