In diesem Jahr verschenke ich nicht viel, nur einige kleine und ausgewählte Stücke. Aber ich zelebriere das Verschenken dafür umso mehr: Ich gebe mir noch mehr Mühe als sonst mit der Verpackung, wähle sorgfältig das Papier aus und binde hübsche Schleifen. Um die Geschenke zu vollenden bekommen sie in diesem Jahr alle  selbstgebastelte Geschenkanhänger. Ich werde noch zur DIY-Queen 😉

Schon als Kind habe ich zur Weihnachtszeit immer mal wieder etwas mit Fimo gebastelt: Kleine Hexenhäuser und Figürchen, Vögel und kleine Kekse. Dann habe ich 20 Jahre lang nichts mehr an Fimo gedacht. Kennst du Fimo überhaupt? Das ist eine Art Knetmasse, aus der man alles nur erdenkliche formen kann. Und eben auch Geschenkanhänger.

Ich habe den Fimo ausgerollt – das erfordert ein kleines bisschen Geduld und Kraft, die Masse ist ziemlich hart und störrisch. Mit dem letzten Ausrollen habe ich ein Spitzenband auf einen Teil der ausgerollten Masse gelegt und das Muster so eingeprägt. Im letzten Schritt habe ich ganz einfach mit einem runden Ausstecher Kreise aus der Fimo-Masse ausgestochen. Wichtig ist, dass du daran denkst, dass du zB mit einem Strohhalm noch einen kleinen Kreis im Kreis ausstichst – dort kommt dann das Geschenkband durch, mit dem du den Anhänger am Geschenk befestigen kannst. Dann kommen die Anhänger auf ein Backblech (am Besten mit Backpapier) und werden nach Anleitung auf der Verpackung gebacken. Fertig 🙂
Ich bin noch ein kleines bisschen hin und her gerissen, ob ich die Anhänger einfach genau so lasse, wie sie sind. Schön puristisch und ohne Schnick-Schnack. Oder ob ich noch ein kleines bisschen persönlicher werden soll und mir die Mühe mache mit einem Permanent-Marker die Namen der zu Beschenkenden auf die Anhänger lettere. Ich finde sie eigentlich so pur sehr hübsch…aber mit Namen wäre es natürlich sehr viel sinnvoller.

Dieser Beitrag ist übrigens nicht von Fimo gesponsort, auch wenn man es meinen könnte – so oft wie ich die Marke erwähnt habe. Es ist nur einfach so, dass ich tatsächlich auch keinen Noname-Ersatz kenne und auch nicht wüsste, wie ich Fimo ohne Markennamen umschreiben soll 😉 Außerdem finde ich das Produkt wirklich gut!