München – Düsseldorf – Frankfurt
Drei Wochenenden hintereinander habe ich mich bei den FoodblogDays rumgetrieben. Gleich drei Städte? Ja klar – dieses Mal war ich nicht nur Teilnehmerin, sondern auch Referentin. In allen drei Städten habe ich einen Workshop zum Thema “Zeitmanagement und Redaktionsplanung” gehalten um meine Erfahrungen und Strategien an andere Blogger weiterzugeben.

Nummer Fünfzehn_Foodblogday-6332

Nummer Fünfzehn_Foodblogday-6332

Nummer Fünfzehn_Foodblogday-6332

Und ich war aufgeregt. Vor allem in München. Mein erster Workshop, das erste Mal, dass ich in der Öffentlichkeit und vor so vielen Leuten einen kleinen Einblick ins Backend meines Blogs und hinter die Kulissen von Nummer Fünfzehn gegeben habe. Immerhin in meiner Stadt – ein Heimspiel sozusagen. Gestartet bin ich in den Tag mit einem Meet&Greet in der Burda-Redaktion, dann ging es rüber zur Kustermann Kochschule am Viktualienmarkt. Ich hab die Workshops von Alpro und Philipps verfolgt – und dann war ich auch schon selbst dran. Uiuiui. Nochmal ganz schnell ein bisschen nervös sein und dann war ich auch schon mittendrin in meinem Vortrag. Plötzlich war alle Nervosität verschwunden und ich hab es wahnsinnig genossen zu erzählen wie ich arbeite – und zu hören, wie andere vorgehen.

Nummer Fünfzehn_Foodblogday-6332

Nummer Fünfzehn_Foodblogday-6332

Nummer Fünfzehn_Foodblogday-6332

Nummer Fünfzehn_Foodblogday-6332
Ganz ehrlich: Die Aufregung war umsonst. Alles hat super geklappt und ich habe von vielen Teilnehmern ein wunderbares Feedback bekommen. So entspannt konnte ich den Abend dann mit dem ein oder anderen Glas Wein und sehr sehr leckerem Catering auf der Dachterrasse von Kustermann ausklingen lassen. Allerdings nicht zu lange – am nächsten Morgen bin ich beim 10km Stadtlauf von Sportscheck gestartet!

Nummer Fünfzehn_Foodblogday-6332

Nummer Fünfzehn_Foodblogday-6332

Nummer Fünfzehn_Foodblogday-6332

Nummer Fünfzehn_Foodblogday-6332

Am 4. Juli habe ich – in einem wesentlich entspannteren Zustand als in der Woche davor – den ersten Flieger nach Düsseldorf genommen. FoodblogDay again 🙂 Nach einem stärkenden Frühstück bei Bazaar hab ich einen kleinen Spaziergang rüber zur Kö gemacht und mich im Zwilling-Store heimisch eingerichtet. Gefühlt war der 4. Juli der heißeste Tag des Sommers. Des Jahres. Jemals. Nach Unmengen von Wasser und frischem Obst habe ich auch in Düsseldorf meinen Workshop gehalten. An dieser Stelle möchte ich mich noch mal ganz herzlich bei den wunderbaren Mitarbeitern des Zwilling-Stores bedanken: Wer auch immer auf die Idee kam meine Workshop-Teilnehmer mit Eis zu versorgen – DU BIST DER BESTE!

Nummer Fünfzehn_Foodblogday-6332

Nummer Fünfzehn_Foodblogday-6332

Nummer Fünfzehn_Foodblogday-6332

Nummer Fünfzehn_Foodblogday-6332
Leider konnte ich in Düsseldorf nicht zum Abend-Event bleiben – ich musste meinen Flieger zurück nach München erwischen. Im Flieger hab ich dann das erste und einzige Mal an diesem Wochenende nicht geschwitzt: Die Klimaanlage war so kalt eingestellt, dass ich die Stewardess um eine Decke bitten musste 🙂

Nummer Fünfzehn_Foodblogday-6332

Nummer Fünfzehn_Foodblogday-6332

Als ich am 10. Juli in den Zug nach Frankfurt gestiegen bin, war ich glücklich und traurig zugleich: Glücklich, weil ich mich auf Frankfurt und die Teilnehmer gefreut habe. Der FoodblogDay in Frankfurt hatte definitiv das größte “Einzugsgebiet” und ich hab mich schon Freitags drauf gefreut viele alte Bekannte und Freunde wiederzutreffen, die in Deutschland verstreut leben. Traurig war ich, weil ich wusste, dass es der letzte FoodblogDay für dieses Jahr sein würde. Vorbei meine kleine FoodblogDay-Deutschland-Tour.

Nummer Fünfzehn_Foodblogday-6332
Frankfurt war ein wunderbarer Abschluss: Tolle Workshops, ein leckerer Lunch mit Blogger-Freunden, aufschlussreiche Gespräche und wahnsinnig nette Workshopteilnehmer. Als ich mich am Abend nach Burgern und Salaten, Drinks, Käse und vielen Umarmungen vom Abschlussevent verabschiedet habe – da kam Vorfreude auf. Auf das nächste Jahr. Auf neue Ideen, spannende Kooperationen, alte Freunde, neue Gesichter – auf ein weiteres Jahr mit Nummer Fünfzehn.

Nummer Fünfzehn_Foodblogday-6332

Nummer Fünfzehn_Foodblogday-6332

Eins möchte ich nicht vergessen: Ich will mich bedanken. Bei den Veranstaltern Franz und Matthias, die unheimlich viel Arbeit und Liebe zum Detail investiert haben, um jeden einzelnen FoodblogDay zu einem großartigen und einzigartigen Event gemacht haben. Bei meinen Teilnehmern, die mir nicht nur unglaublich schönes, nettes und konstruktives Feedback gegeben haben, sondern sich auch ganz aktiv eingebracht haben. Und bei Zwilling: Vielen Dank, dass ich Euch im Rahmen der FoodblogDays 2015 unterstützen durfte.