Jetzt heben bitte mal alle die Hand, die wissen was man in Kolumbien frühstückt. 
Aha – nicht so wahnsinnig viele. Hab ich mir doch gedacht. Ich hatte ehrlich gesagt auch nur eine wage Vermutung – und die auch nur, weil Kolumbien nicht so weit weg ist von Mexiko (jedenfalls in Relation dazu, wie weit es von München wäre) und ich weiß, was man in Mexiko frühstückt. Trotzdem – oder genau deswegen – sind wir bei unserem letzten Besuch in Berlin zu Colombina gegangen. Immer nur Rührei und Birchermüsli ist ja auch irgendwie öde, oder?

Nummer Fuenfzehn_Lifestyleblog aus Muenchen_Interiorblog aus Muenchen_Fruehstueck in Berlin_Fruehstuecken in Berlin_Cafes in Berlin_Colombina-5336

Nummer Fuenfzehn_Lifestyleblog aus Muenchen_Interiorblog aus Muenchen_Fruehstueck in Berlin_Fruehstuecken in Berlin_Cafes in Berlin_Colombina-5344

Und was isst man jetzt in Kolumbien? 
Wir hatten zwei verschiedene Gerichte: Ich habe mich für Eier im Glas entschieden, mein Freund für ein kolumbianisches Brot aus Maismehl mit drei verschiedenen Aufstrichen und Rührei. Beides war richtig lecker. 
Ich frühstücke gerne Eier, bin bei Rühreiern aber ein bisschen anspruchsvoll (auf keinen Fall zu trocken, eher noch ein bisschen glibberig) und hab auch nicht immer Lust auf Spiegeleier. Eier im Glas kannte ich bis vor ein paar Jahren gar nicht, bin jetzt aber ein großer Fan. Eigentlich sind Eier im Glas ganz schlichte gekochte Eier – etwa 5 Minuten und deswegen innen noch weich. So mag ich das. Dazu gab es für mich eine Tomatensalsa, ein bisschen Guacamole und geröstetes Weißbrot. Sehr lecker.

Nummer Fuenfzehn_Lifestyleblog aus Muenchen_Interiorblog aus Muenchen_Fruehstueck in Berlin_Fruehstuecken in Berlin_Cafes in Berlin_Colombina-5361

Nummer Fuenfzehn_Lifestyleblog aus Muenchen_Interiorblog aus Muenchen_Fruehstueck in Berlin_Fruehstuecken in Berlin_Cafes in Berlin_Colombina-5358 

Das kolombianische Brot war ganz frisch und noch ein bisschen warm – ansonsten ehrlich gesagt vom Geschmack her nicht so wahnsinnig spektakulär, ein bisschen wie Weißbrot. Nicht schlecht, aber eben auch nicht bahnbrechend. Dafür waren die Aufstriche unheimlich lecker. Ich erinnere mich an einen aus dunklen dicken Bohnen – nomnomnom. 

Nummer Fuenfzehn_Lifestyleblog aus Muenchen_Interiorblog aus Muenchen_Fruehstueck in Berlin_Fruehstuecken in Berlin_Cafes in Berlin_Colombina-5352

Nummer Fuenfzehn_Lifestyleblog aus Muenchen_Interiorblog aus Muenchen_Fruehstueck in Berlin_Fruehstuecken in Berlin_Cafes in Berlin_Colombina-5347

Ansonsten isst man in Kolumbien übrigens das, was man in ganz Südamerika isst: Alfajores. Das sind zwei Kekse mit einer klebrigen Creme aus Dulce de Leche dazwischen – so richtig warm geworden bin ich bis jetzt leider nicht damit. Ich finde es eine wahnsinnig süße und klebrige Angelegenheit. Einmal am Keks von meinem Freund beißen ist ok, bei einem ganzen hätte ich wahrscheinlich auf der Stelle einen Zuckerschock bekommen. Er liebt Alfajores und hat sich durch komplett Südamerika gefuttert – ich vertraue dann einfach mal seiner Aussage, dass die Alfajores im Colombina wirklich gut sind. Und nicht ganz so süß wie das Original aus Südamerika. 

Nummer Fuenfzehn_Lifestyleblog aus Muenchen_Interiorblog aus Muenchen_Fruehstueck in Berlin_Fruehstuecken in Berlin_Cafes in Berlin_Colombina-5365

Colombina – Wörther Strasse 25, 10405 Berlin – 0177 5603928