Dass ich ein Problem habe, ist mir schon lange klar. Ich habe ein Buch-Problem: Ich liebe Bücher. Und obwohl wir schon eine fast vier Meter lange Wand voller Bücherregale haben, wird der Platz langsam knapp. Höchste Zeit ein paar meiner liebsten Kochbücher zu zeigen. Heute aus der Kategorie „Healthy cooking“. 

*Dieser Beitrag enthält PR-Samples und Affiliate Links

Easy Peasy*

„Einfach kochen mit 2 bis 8 Zutaten“. Was vielleicht auf den ersten Blick ein kleines bisschen langweilig klingen könnte, endet bei den Rezepten aus dem Buch „Easy Peasy“ in Geschmacksexplosionen. Jedes Mal. Die Gerichte halten, was der Name verspricht, sie sind einfach und schnell zuzubereiten, allerdings ohne langweilig zu sein. So mag ich das.
Die Gerichte kommen aus allen Regionen der Welt und sind sehr abwechslungsreich. Manchmal braucht man etwas außergewöhnlichere Zutaten, Gewürze und Gemüse; bis jetzt hatte ich aber noch nie Pronleme und konnte alles im Asia-Supermarkt oder in einem orientalischen Laden besorgen.

RohVegan*

Ein bisschen hat es gedauert, bis ich mich so richtig rangetraut habe, an die rohvegane Küche. Ich hatte Bedenken nicht statt zu werden. Und dass es nicht schmecken würde. Oder dass es langweilig ist. Oder wahnsinnig aufwändig in der Zubereitung. Zu Unrecht: Schmackhaft und nahrhaft, kein aufgeblähter Bauch und innovative Zubereitungsmethoden haben mich letztlich überzeugt. In der Rohveganen Küche werden die Zutaten nicht über 42 Grad erhitzt, das mach die Gerichte zu optimalen Lunch- und Dinneroptionen für heiße Sommertage. Und wer jetzt denkt, es würde nur Salate in dem Buch geben, der liegt ganz ordentlich daneben.

Buddah Bowls*

Braucht man ein Rezeptbuch um Zutaten in eine Bowl zu werfen? Wahrscheinlich nicht zangsläufig, aber „Buddah Bowls“ hat für sehr viel mehr Abwechselung in meinen Schüsseln gesorgt. Die Inspirationen und Ideen sind großartig – ich liebe zum Beispiel die Blumenkohl-„Chicken Wings“ und auch der Blumenkohl-Rote Beete-„Reis“ ist großartig. Am meisten zum Einsatz kommen aber in meiner Küche die unterschiedlichen Dressings: Ich nutze sie nicht nur für die Bowls, sondern auch für ganz normale Salate und bin super happy über die Alternativen und neuen Geschmackserlebnisse.

Wohlfühl Küche mit heimischen Superfoods*

Dass ich das Buch so gerne mag liegt nicht nur daran, dass ich Stefanie persönlich kenne und mag – die Rezept sind auch einfach wirklich gut. Aufgeteilt in die vier Jahreszeiten bietet das Buch nicht nur einen Überblick über die heimischen Superfoods (es müssen ja nicht immer Chiasamen oder Acaibowls sein…), sondern versorgt mich auch immer wieder mit neuen Ideen und Inspirationen. Ganz abgesehen davon mag ich Steffis Bildsprache und blättere schon alleine deswegen gerne durch ihre Bücher.

Deliciously Ella

Noch ein Blogger-Buch, ein ganz besonders gutes und leckeres allerdings. Ella folge ich schon ewig lange und mag ihre Rezepte und ihren Ansatz. In London gibt es ein Restaurant (oder vielleicht sogar mehere) in dem nach ihren Rezepten gekocht wird und wann immer ich bei Whole Foods bin, MUSS ich ihre Enegery Balls kaufen. Dass ein Buch von Ella bei mir einziehen würde, war also eigentlich nur eine Frage der Zeit. Und ich liebe jedes einzelne Rezept: Inzwischen habe ich fast das ganze Buch durchgekocht…so gut.