Gelassenheit.
Das Leben hier braucht Zeit und ich musste lernen geduldig zu sein. Die wenigsten Dinge passieren von jetzt auf gleich – meist dauert es etwas, bis man einen Termin bekommt. Bis Vereinbarungen umgesetzt werden. Bis das Gas geliefert wird oder der Arbeitsvertrag fertig ist.
Man macht es sich selbst leichter, wenn man mit einer gewissen Gelassenheit in die Situation geht und sich nicht zu sehr stresst. Stress und schlechte Laune beschleunigen die Situation eh nicht.

How to keep the peace.
Auch das ist ein Stück weit eine Frage der Gelassenheit. Natürlich trifft der Grundsatz „Leben und leben lassen“ bei Weitem nicht auf die ganze Region zu – hier liegt vieles im Argen. Aber überall dort, wo es ein bisschen besser funktioniert ist die gegenseitige Akzeptanz der Schlüssel. Jemand ist Moslem? Cool. Eine andere Mitschülerin ist Christin oder Hindi? Cool. Du bist schwarz, weiß, Mann, Frau? Cool. Ich mache mein Ding, du machst Deins. I´m not judging you, you´re not judging me.

Wenn du wartest, wird was Gutes passieren.
Ich bin ohne Wohnung nach Amman gekommen. Für eine Woche hatte ich ein Zimmer in einem günstigen Hotel reserviert – dann wusste ich auch nicht recht weiter. Durch einen wunderbaren Zufall habe ich auf der Straße eine Freundin getroffen, die einen Nachmieter für ihre Wohnung gesucht hat. Perfektes Timing.

Arabisch lernt man nicht über Nacht..
…aber ein ganzes Land unterstützt Dich dabei. Seriously: Die Menschen, die ich treffe sind wahnsinnig freundlich. Sie nehmen sich Zeit, sprechen LANGSAM arabisch mit mir. Verbessern mich, wenn es notwendig ist und geben mir immer wieder Übersetzungen ins Englische.
Und es wird. Schritt für Schritt, Tag für Tag.

Gastfreundschaft.
In Jordanien muss man sich nicht „anmelden“ bevor man einen Freund besucht. Man kommt einfach, wenn man Lust hat. Und man fragt einen Gast nicht, wann er wieder geht. Jedenfalls nicht direkt, frühstens nach drei Tagen. Bis dahin bewirtet man den Gast, gibt ihm Essen und Trinken, einen Schlafplatz und tut alles dafür, dass der Gast sich willkommen fühlt.
Als das erste Mal unangemeldete Gäste vor meiner Tür standen, war ich überrascht und überrumpelt. Heute weiß ich: Spontan ist lustig und niemand erwartet Perfektion – es geht um die Herzlichkeit.