Das Wetter ist schuld. Ehrlich. Eigentlich mag ich den Sommer. Ich koste ihn bis zur allerletzten Sekunde aus: Tshirts, kurze Hosen, nackte Beine, Sandalen, Sommerkleider. In diesem Jahr wollte aber irgendwie keine richtige Stimmung aufkommen. Einzelne warme und sogar heiße Tage gab es schon…aber so richtig langfristige Sommergefühle kamen einfach nicht auf. Viele Kleidchen, Shorts und Bikinis liegen ungetragen im Schrank…vielleicht auch, weil wir keinen wirklichen Sommerurlaub hatten und in diesem Jahr zu Hause geblieben sind. Meistens ist die Wiesn der Umbruch für mich: Bis dahin ist Sommer, Dirndl werden grundsätzlich ohne Strümpfe getragen. Danach kommt eine dicke Grippe und der Herbst beginnt.

Jedenfalls fühle ich mich nach Herbst. Schon im August. Ich ertappe mich wieder und wieder dabei, wie ich nach dicken Strickplaids und Fell suche. Ich hab letzte Woche auch schon überlegt unsere Winterdecken wieder aus dem Keller zu holen….seltsam in diesem Jahr.

Aus Interior-Sicht wünsche ich mir für die kommenden Monate viel dicke Wolle, Fell, helles Grau und Weiß. Keine schreienden Töne, nichts buntes – alles eher zurückhaltend und gemütlich.

Trotz aller Vorfreude auf kuschelige Abende warm eingepackt auf dem Sofa mit Tee (oder viel wahrscheinlicher auch mal mit einem Glas Rotwein) hoffe ich noch auf einen Indian Summer. Nochmal in der warmen Mittagssonne sitzen, durch den Wald spazieren und sich über die unheimlich vielen verschiedenen Rot-Orange-Gelb-Töne freuen. Pilze und Kastanien sammeln und zubereiten. Herbst ist ganz wunderbar.