Leugnen ist zwecklos. Ich schaue aus dem Fenster, ich schaue auf meine Füße. Draußen Regen, fast schon Sturm – an meinen Füßen das erste Mal seit Monaten warme Wollsocken. Leugnen ist zwecklos: Der Sommer ist vorbei. Maximal ein letztes Aufbäumen wird es in den nächsten Wochen nochmal geben, aber die warmen Abende auf dem Balkon sind vorbei. Der Kaffee am Morgen geht nur noch mit dickem Wollpullover. Vor mir liegt der Herbst – aber ein ganz besonderer. Ich bin so voll mit Dankbarkeit, Liebe und Vorfreude, dass ich fast platze.

In den letzten Tagen ist mir ein Mal mehr bewusst geworden, wie fantastisch die Menschen sind, die um mich herum sind. Gute Freunde, meine Familie, mein Freund. Sie haben mich in diesem Jahr bei jedem Schritt unterstützt, immer wieder aufgerichtet, mir Mut zugesprochen und mich durch ihre Liebe und Zuversicht gestärkt. Mir geholfen auf meinem Weg.
Und jetzt? Jetzt stehen sie zu 100% hinter mir und meiner Entscheidung Deutschland für ein paar Wochen zu verlassen. Ich weiß, dass ich gehen kann – weil ich weiß, dass ich zurück kommen kann. Leugnen zwecklos,

Noch vier Wochen, dann steige ich in den Flieger. Vier Wochen, das ist nicht mehr lange. Drei Wochen ist es her, dass ich aus Israel zurückgekommen bin. Mein Leben überschlägt sich gerade. Vier Wochen also um alles zu planen, vorzubereiten und mich auf das einzulassen,was vor mir liegt. Meine todo-Liste wächst ins Unendliche an, viel Schönes steht drauf, viel Notwendiges.

Aber vier Wochen nur in München, das wäre langweilig 😉
Bevor ich in den Nahen Osten fliege, geht es nochmal in den hohen Norden. Nach Norwegen, nach Tromsö um genau zu sein. Tatsächlich scheint es in den letzten Wochen und Monaten zum Trend zu werden: Ich mache all die Reisen, die schon lange auf dem Plan stehen. Tromsö gehört dazu. Natürlich wegen der Landschaft, der wilden Natur, wegen Schnee, Eis und Nordlichtern. Aber auch, um einen lieben Freund zu besuchen, den es vor einigen Jahren ganz in den Norden Europas verschlagen hat. Tatsächlich ist es das erste Mal für mich in Skandinavien und ich freu mich wahnsinnig auf die Zeit dort. Und ich freue mich natürlich – wie immer – über Deine Tipps, Warst du schon mal in Norwegen und hast noch ein paar Orte für mich, die ich nicht verpassen darf?

Eins steht in jedem Fall schon fest: In Norwegen ist der Sommer vorbei. Mehr als das: Wenn ich den Wetterbericht mit den Prognosen für die nächsten Tage und Wochen anschaue, dann scheint auch der Herbst schon vorbei zu sein. Leugnen zwecklos.

Und nach Österreich geht es auch nochmal: Ein paar letzte ruhige und entspannte Tage gemeinsam mit meinem Freund, bevor meine Reise startet. Der Plan? Nichts. Tatsächlich. Nichts. Wir bleiben in einem Thermen-Wellness-Hotel und haben nicht vor es zu verlassen – abgesehen von den Hundespaziergängen. Nochmal zur Ruhe kommen, die Annehmlichkeiten genießen, die gemeinsame Zeit auskosten.
Ich habe in den letzten Tagen viele – teils sehr besorgte – Nachrichten zu meiner Beziehung und meinem Auslandsaufenthalt bekommen. Wir haben uns nicht getrennt und haben auch nicht vor uns zu trennen. Nach all den Jahren, die wir nun schon zusammen sind, wissen wir beide wie wichtig es ist, den Partner wachsen zu lassen. Jeder für sich, beide gemeinsam. Ich kann mich auf ihn verlassen, er steht hinter mir. Natürlich ist es eine Umstellung und eine kleine Herausforderung; unseren Alltag verbringen wir nun mal gemeinsam in unserer Wohnung. Aber Karten auf den Tisch: Es gibt schlimmere und schwierigere Umstände als acht Wochen in zwei verschiedenen Ländern zu leben.

Ich freue mich auf die kommenden vier Wochen. Ich freue mich auf den Herbst, auf die Wiesn, auf alles was kommt.
Einfach mal machen, könnte gut werden. Leugnen zwecklos.