Mondaze – the spaced-out state particular to Monday mornings.

Je schöner das Wochenende war, desto schwerer fällt es uns am Montag mit Elan und Energie in die neue Woche zu starten. Montage sind träge, ziehen sich und man snoozed lieber noch zwei oder drei Mal, bevor man sich tatsächlich den Aufgaben, Herausforderungen – ja der Realität der neuen Woche stellt. Ich versuche mir die Montage ein bisschen leichter zu machen, mir das Aufstehen schmackhaft zu gestalten – im wahrsten Sinne des Wortes. Montag ist ein Tag für ein besonderes Mondaze-Frühstück: Eine Quinoa Breakfast-Bowl mit Kirschen.

Ach Kirschen. Kirschen sind für mich das Zeichen für den Hochsommer. Ich kann gar nicht genug bekommen. Das Knacken der Schale, die saftige Frucht und der kleine Kern, den ich als Mädchen mit meinem Opa um die Wette gespuckt habe. Vielleicht sind es die Erinnerungen an diese unbeschwerten Sommertage, die den Grundstein für meine Kirschen-Liebe gelegt haben. Körbeweise habe ich sie damals (neben den unendlich vielen Johannisbeeren) weggefuttert – und niemals hatte ich genug.

Aber Kirschen alleine reichen noch nicht zur Montags-Motivation am Morgen, da muss ich für mich selbst härtere Geschütze auffahren. Eine Bowl soll es sein, eine Bowl die ich mit meinem ersten Milchcafé in den zarten Sonnenstrahlen auf dem Balkon genießen kann. Für diese Momente stehe ich auf, die Momente in denen die Stadt noch ruhig ist und ich nach einer kleinen Yoga-Einheit auf dem Balkon sitze mit meiner Bowl. Hach was ist das schön. Ich möchte gar nicht daran denken, dass diese Tage gezählt sind. Dass der Sommer sich nur noch einmal kurz aufbäumt, bevor er langsam Abschied nimmt für dieses Jahr.

Für die Breakfast Bowl bereite ich mir das Quinoa meist schon am Vorabend zu und stelle es – jetzt im Sommer – über Nacht zum Durchziehen in den Kühlschrank. Im Winter wäre ich mir die Portion nochmal schnell auf, dann habe ich zum Start in den Tag gerne etwas Warmes im Magen.

In Anlehnung an einen klassischen Milchreis koche ich den Quinoa nicht mit Wasser, sondern mit Milch – meist einer pflanzlichen Milchalternative. Im Sommer nehme ich gerne Reismilch mit einem geringen Kokos-Anteil oder pure Reismilch, unter die ich am Ende ein paar Esslöffel Kokosmilch rühre. Der hohe Fettgehalt der Kokosmilch gibt dem Quinoa genau die Konsistenz, die ich bei Milchreis mag: Schön schlotzig muss es sein.

Rezept für eine Qunioa-Breakfast Bowl mit Kirschen

Zutaten:
1EL Kokosöl
1 Tasse Quinoa
2 Tassen Reismilch
5 EL Kokosmilch
Chiasamen
Kokosraspeln
Kirschen

Zubereitung:
1. Stell einen ausreichend großen Topf auf den Herd und schmilz drin das Kokosöl. Gib den Quinoa hinzu und röste ihn für einige Sekunden an – Achtung, nicht verbrennen lassen.
2. Lösch den Quinoa mit der Reismilch ab und lass sie unter stetigem Rühren verkochen. Wenn die Reismilch komplett verkocht ist, rührst du die Kokosmilch unter den Quinoa.
3. Entweder du servierst den Quinoa sofort und noch warm, oder du lässt die Masse zunächst abkühlen und genießt sie später eisgekühlt. Ich mag beide Varianten.
4. Bei den Toppings sind der Fantasie wie immer keine Grenzen gesetzt. Ich mag als Ergänzung zur Kokosmilch gerne ein paar (geröstete) Kokosflocken, Chiasamen für den Crunch und natürlich Kirschen. Kirschen dürfen nicht fehlen.