Ich bin in der letzten Zeit ein kleines bisschen besessen. Von Hautpflege.
Auslöser waren einerseits die Probleme, die mich seit etwa einem Jahr begleiten, nachdem ich meine hormonelle Verhütung abgesetzt habe. Andererseits waren es auch die Fältchen um die Augen, die ich vor ein paar Monaten zum ersten Mal ganz bewusst wahrgenommen habe. Seitdem ist so einiges an Beauty-Artikeln bei mir eingezogen. Manches besser, anderes weniger gut. Meine Meinung und meine ersten Eindrücke? Sind jetzt online.

*enthält PR-Sample und Affiliate-Links

 

Clinique: All about eyes Serum
Meine Mama hat mich angefixt. Sie hatte sich das Produkt vor ein paar Monaten gekauft und als ich zu Hause zu Besuch war, habe ich den Roller getestet. So angenehm. Die kleine Metallkugel, die an der Spitze des Rollers sitzt und das Produkt zart und gleichmäßig verteilt, hat gleichzeitig auch eine angenehm kühlende Wirkung.
Ich nutze es jetzt seit ein paar Wochen morgens und Abends – keine Wunderwaffe, die alle Fältchen und Augenringe über Nacht verschwinden lässt, aber eine Entwicklung in eine positive Richtung ist doch zu sehen 😉 Ich habe den Roller übrigens in einem Duty-Free-Special-Package gekauft – zum Roller gab es einen Face-Mist und eine Gesichtscreme dazu, die praktisch umsonst waren. I like.

beology: Shampoo, Conditioner und Serum*
Es ist schon eine Weile her, dass das Shampoo seinen Weg zu mir gefunden hat, jetzt bin ich endlich dazu gekommen es zu testen. Aktuell wasche ich meine Haare mindestens ein Mal täglich (Gym und ausgiebigen Poolsessions sei Dank) und dazwischen sind sie der Belastung durch Sonne, Chlorwasser und Glätteisen ausgesetzt. Keine unproblematische Kombination, die meine Haare wirklich belastet und austrocknet.
Entsprechend passend ist das Shampoo von Schwarzkopf aus der beology Serie mit Wirkstoffen aus der Tiefsee. Ich nutze aktuell die Kombi aus Shampoo, Conditioner und Leave-in-Serum und bin sehr zufrieden. Meine Haare fühlen sich glatt und geschmeidig an, sind leicht kämmbar und die Spitzen wirken sehr viel weniger trocken als sie es noch vor ein paar Wochen waren.

Garnier: Banana Hair Food
Ich bin ein Verpackungs- und Marketingopfer. Als ich die Maske für trockenes und geschädigtes Haar gesehen habe, war ich spontan an meine Studenten-Zeit erinnert: Damals hatte ich irgendwo gelesen, dass eine Kur aus rohen Eiern, zerdrückten Bananen und Quark den Haaren gut tut und habe das eine Zeit lang ausgiebig praktiziert. Der Duft der Bananen-Haarmaske von Garnier erinnert mich an diese Zeit und lässt mich jedes Mal grinsen, wenn ich sie auftrage. Ich verwende sie jeden zweiten Tag und ganz nebenbei duftet sie nicht nur nach Banane, sie pflegt auch gut.

Nuxe: Huile Prodigieuse Trockenöl
Schon seit einigen Monaten verwende ich das Körperöl von Nuxe, das mich dufttechnisch in die Sommer meiner Kindheit zurück bringt. Offensichtlich spielen Düfte für mich eine große Rolle und beflügeln meine Erinnerungen: Meine Mutter hat das trockene Körperöl von Nuxe früher immer im Sommerurlaub verwendet. Ich tue es ihr jetzt gleich. Ich gebe es hin und wieder als zusätzliche Pflege in meine Haarspitzen, ich verwende es für raue Stellen an Knien und Ellbogen, als Parfüm-Ersatz (oh dieser Duft) oder auch einfach als extra-reichhaltige Pflege nach dem Duschen.
Neben der „einfachen“ Variante, die ich verwende gibt es übrigens auch ein Körperöl mit Schimmer-Partikeln. Die Haut bekommt einen ganz ganz zarten Schimmer, der aussieht, wie von der Sonne geküsst. Wirklich ein sehr schöner Effekt.

Nuxe: Reve de Miel Lippenbutter
Wer meine Insta-Stories sieht, der kennt dieses Produkt schon. Auf Empfehlung einer französischen Freundin habe ich mir vor einigen Wochen in Paris die Lippenbutter von Nuxe gekauft und bin seitdem begeistert und verwende sie tatsächlich jede Nacht.
Die Konsistenz gleicht einer dicken vaselineartigen Paste – das klingt vielleicht nicht sexy und cool, ist es aber. Die Lippenbutter pflegt unter anderem mit Honig und hinterlässt bei mir butterzarte Lippen die jeglichen Umwelteinflüssen trotzen. Einer meiner besten Beauty-Käufe jemals.

Rituals: Aftersun-Peeling*
Mehr als ein Jahr hatte ich das Peeling im Schrank stehen, bevor ich es verwendet habe. Schande über mein Haupt. Der Gedanke im Sommer nach dem Sonnen ein Peeling zu verwenden, erschien mir irgendwie nicht zielführend und extrem widersinnig.
Als ich meinen Schrank im Badezimmer ausgeräumt habe, ist es mir in die Hände gefallen, ich habe es eingepackt und nutze es seitdem jeden zweiten oder dritten Tag nach dem Sonnen beim Duschen. Gamechanger. Meine Haut ist sehr viel zarter und weicher, tote Hautpartikel werden abgelöst und das Bräunungsergebnis ist sehr viel gleichmäßiger.
On the top kommt – na was wird das wohl sein – der fantastische Duft. Die Sommerkollektion von Rituals vor zwei Jahren war meine Lieblingskollektion EVER und ich war wirklich happy, als ich gehört habe, dass der Karma-Duft es in die permanente Sonnen-Kollektion von Rituals geschafft hat. Yeah.
Es gibt übrigens auch eine passende Aftersun-Lotion, die ich gerade am Testen bin. Mein Verbrauch an Aftersun-Produkten war recht hoch in der letzten Zeit…

Jane Iredale: Puder Make-up und Fixierungsspray
Wer erinnert sich an das Make-up-Event von jane iredale bei dem ich Ende Mai in Berlin war? Ich war ein bisschen am strugglen und auf meiner Liste der Dinge, die ich mir aus Deutschland mitbringen wollte, stand ein Puder in einer zu meiner Sommerhaut passenden Farbe. Beim Event angekommen hat sich genau dieser Wunsch spontan erfüllt: Die Farbe Golden Tan aus der Sommer-Kollektion von jane irendale hat perfekt gepasst und ist seitdem in Verwendung. Das Mineral Make-up passt sich dem Hautton perfekt an und gibt mir ein mattes glattes Finish ohne dabei zu sehr abzudecken. Ich mag es im Sommer (und eigentlich im ganzen Jahr), wenn meine Sommersprossen durchscheinen und es ein bisschen so aussieht, als würde ich gar kein Make-up tragen. Die Anforderungen werden perfekt erfüllt. Mit dem passenden Spray Pommist wird die Haut nicht nur mit Feuchtigkeit versorgt, sondern auch noch das Makeup fixiert.

ElimSpa: Cuticle Remover
Manche Dinge waren in Amman einfach unfassbar günstig. Eine großartige Maniküre für umgerechnet keine vier Euro zum Beispiel. Entsprechend war ich eigentlich im letzten dreiviertel Jahr fast wöchentlich bei Maniküre und Pediküre – ein purer Luxus. Zurück in Deutschland werd ich die Frequenz notgedrungen ein bisschen zurückschrauben müssen. Das macht aber gar nichts: Bei einem Event habe ich den Cuticle MD Nagelhautöl von elimSpa zum ersten Mal ausprobiert und war von der Wirkung auf den ersten Blick recht begeistert. Er tut was er soll und wird mir in den kommenden Wochen wahrscheinlich bei der Home Maniküre zur Seite stehen.

Avène:  Thermal-Spray
Nicht wirklich neu, aber immer wieder nachgekauft ist das Thermalwasser-Spray von Avène, Ich habe im Sommer immer eines in meiner Handtasche dabei, am Pool ist es nicht weg zu denken und auch auf Reisen und im Flieger finde ich es absolut unverzichtbar. Eine ganz große Kaufempfehlung.
Btw: Am liebsten mag ich das Spray, wenn es frisch aus dem Kühlschrank kommt. Die Erfrischungswirkung ist ungeschlagen.