Silvester gehört für mich zu den am meisten überschätzten Tagen des Jahres. Ewig wird überlegt und abgewogen, dann steht die wichtige Outfit-Entscheidung an, man gibt Unmengen von Geld aus – und ist am Ende enttäuscht. Ich habe das jahrelang ausprobiert und habe am Ende immer wieder festgestellt, dass die schönsten Jahreswechsel die waren, bei denen wir uns nicht viele Gedanken gemacht haben, sondern einfach mit lieben Menschen zusammen waren. In diesem Jahr reduzieren wir wohl noch weiter: Wir feiern zu zweit. Das heißt aber natürlich nicht, dass wir auf Drinks verzichten.

*Werbung

Du erinnerst Dich an meinen Wunsch nach einem Signature-Weihnachts-Drink, oder? Dann wundert es Dich sicherlich nicht, dass ich mir auch für Silvester ein bisschen was überlegt habe. Einen Drink – das ist im Übrigen das Einzige, was wir uns bis jetzt überlegt haben. Kein Essen, kein Outfit und keine Ahnung, was wir eigentlich machen wollen – aber Hauptsache der Drink steht.

Champagner wollte ich unbedingt trinken, das hatte sich in meinem Kopf festgesetzt. Champagner um auf ein großartiges Jahr anzustoßen – 2016 war wunderbar. Und um dem hoffnungsvoll entgegenzublicken, das auf uns wartet. Für 2017 habe ich viele Pläne und ich freue mich wirklich richtig auf die neuen Herausforderungen, die auf mich warten.

Neben viele immateriellen Wünschen und Plänen habe ich auch ein paar materielle Wünsche für das kommende Jahr. Als wir in unsere Wohnung gezogen sind, hat mein Freund noch studiert und ich habe gerade angefangen zu arbeiten – wir hatten nicht so wahnsinnig viel Geld zur Verfügung und haben hier und da ein bisschen gespart. Zum Beispiel haben wir Gläser und Geschirr beim Möbelschweden gekauft. Das war damals völlig ok, langsam zeigen sich aber doch ganz deutlich die Gebrauchsspuren und ich möchte auch 2017 weiter nach und nach die günstigen Stücke durch etwas Hochwertiges und Langlebiges austauschen.

Angefangen habe ich in diesem Jahr bei den Gläsern. Du erinnerst Dich: Drinks first. Wir sind jetzt stolze Besitzer verschiedener Rotweingläser (für verschiedene Weine), Weißweingläser, haben einheitliche Wassergläser. Gefehlt haben uns bis jetzt nur noch die Sekt- und Champagnergläser. Umso mehr habe ich mich gefreut, als Leonardo gefragt hat, ob ich nicht Lust hätte einen Silvesterdrink zu entwickeln – klar habe ich Lust. Entschieden habe ich mich übrigens für eine eher schlichte Glas-Variante: Meine Wahl ist auf die Serie Puccini gefallen. Schlicht und elegant ohne die Gefahr, dass ich mich im kommenden Jahr schon daran satt gesehen habe.

Zurück zum Drink: Champagner sollte es sein. Und dazu? Das winterlichste Obst, das mir eingefallen ist. Granatapfel. Ich liebe Granatapfel und werde ihn jetzt wahrscheinlich täglich essen. Erst jetzt, weil ich noch gar nicht so lange weiß, wie man einen Granatapfel so entkernt, dass nicht die ganze Küche in rote Spritzer getränkt ist. Man legt den Granatapfel in eine große Schüssel mit Wasser und schält ihn dann unter Wasser. Mindblowing.
Also: In meinem Silvester-Drink sind Champagner, Granatapfel, Granatapfelsirup, eine kleine Prise Zimt und Salbei. Und weil ich nicht gleich betrunken sein will und es so hübsch aussieht, gibt es ein kleines bisschen Fingerfood dazu: Mini-Tartes mit einer Scheibe Ziegenkäse, Salbei und einigen Granatapfel-Kernen. Du erkennst das Muster?

Champagner mit Granatapfel

Zutaten: 
Champagner
Granatapfelsirup
Zimt
Granatapfel
Salbei-Stängel

Zubereitung:
1. Schäl den Granatapfel (unter Wasser – eh klar 😉 ) und vermisch die Kerne mit ein bisschen Zimt.
2. Gib die Kerne in die Gläser und verteil je einen TL Granatapfelsirup in die Gläser.
3. Mit Champagner auffüllen und mit einem Salbeizweig garnieren.

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Leonardo entstanden.