Sei mal lieber unvernünftig.

Sei mal lieber unvernünftig.

Sonntag blieb ich liegen. Zuerst im Bett, dann auf dem Sofa. Schaute der Sonner hinter geschlossenen Fenstern beim Scheinen zu, konnte entfernt das vergnügte Lachen der Kinder auf dem Spielplatz im Innenhof hören. Wunderschönes Wetter, ein perfekter Sommersonntag -...

 – NEU BEI NUMMER FÜNFZEHN – 

Begegnungen in der umstrittenen Stadt.

In und um Jerusalem war es am 14. August 2017, dass ich mich verliebt habe. In eine Region, in eine Kultur. Ich bin das erste Mal durch die Straßen Jerusalems gelaufen und ich wusste, dass ich wiederkommen würde. Wiederkommen müsste. Seitdem habe ich die Stadt immer...

Was immer auch kommt…

...es kommt mir entgegen.  Mehr als in den letzten Jahren begleitet mich gerade das Gefühl, dass sich etwas ändert. Etwas Großes. Dass etwas bevorsteht, das mein Leben nachhaltig verändern wird. Ich weiß nicht, was es ist. Ich weiß nur, das ich bereit bin. Was immer...

#3 montagmorgen

Langsam groove ich mich wieder ein. Bin wieder bereit für Arbeitswochen am Schreibtisch. Für Fotoshootings, Texten und Bildbearbeitung. Eventuell sogar ein kurzes Video. Gleichzeitig packt sie mich schon wieder, die Reiselust. Nach zwei Wochen in Saarbrücken (und...

Ich bin zurück – und bin es doch nicht.

Die Feiertage waren für mich der perfekte Zeitpunkt um wieder nach Deutschland zu kommen. Nicht direkt in den Alltag zurück, erst ein paar Tage zur Entschleunigung. Zum Ankommen. Zeit mit Freunden und Familie, Zeit mich wieder einzugewöhnen. Zeit nachzudenken, das...

Kismet

...Schicksal.  Ja, ich glaube an Schicksal. Ich glaube daran, dass ich jetzt gerade in diesem Moment an exakt dem Platz bin, an dem ich sein soll. Dass ich bis zu diesem Punkt genau die Erfahrungen gemacht habe, die mich prägen und die mich auf den richtigen Weg...

Joushka.

A hypothetical conversation you compulsively play out in your head. Ich liege in meinem Bett und spiele das Gespräch wieder und wieder durch. Jedes Wort sitzt, ich habe mir die passende Gestik und Mimik zurecht gelegt. Ich weiß. wann und wo ich das Gespräch führen...

The Jordan Days – Endlich angekommen.

Montag Morgen, noch vierzig Minuten der Unterricht startet. Die dritte Woche. Inzwischen habe ich ein Café gefunden, in dem ich morgens manchmal frühstücke und einen Kaffee trinke. Direkt um die Ecke von meinem – neuen – Appartment, fantastischer Cappucchino, WLan,...

If you are lucky a dog will come into your life…

...steal your heart and change everything. Nathan bringt mir unheimlich viel Freude. Seit fast zehn Monaten ist der kleine Wusel jetzt schon ständig um mich rum, weckt mich zärtlich am Morgen, hält mich von der Arbeit ab, zwingt mich bei jedem Wetter zu Spaziergängen...

Lifeupdate: About to move…

Von Jerusalem aus bin ich mit dem Bus nach Palästina gefahren. In die besetzten Gebiete. Diese Reise war schon geplant, als ich vor sieben Jahren mit der Abschlussarbeit meines Politik-Studiums angefangen habe. Damals habe ich mich mit den Palästinenser-Gebieten...

Traveldiary: Sommeroy

Ich sehe nichts. Oder anders: Ich sehe keine andere Menschen. Ich sehe sie nicht und ich höre sie auch nicht. Ein wunderschöner Strand und ich bin ganz alleine, genieße die Stelle - sauge sie förmlich auf. Die Luft riecht nach Meer, nach Atlantik - vertraut und doch...

Postkarte aus Tromso

Ich bin im Norden, weit im Norden. In der Luft liegt der Geruch von Meer und einer Prise Zimt und Kardamom. Schon aus dem Flugzeug konnte ich die ersten Fjorde bewundern, kaum aus dem Flughafengebäude heraus werde ich von der herbstlichen Natur in all ihrer...

Rezept für Tomatenfocaccia.

Während ich auf dem Jakobsweg unterwegs war, hatte ich immer wieder einen Gedanken. Nein, ich hatte natürlich ganz viele Gedanken aber die wenigsten haben sich mit den kleinen Dingen des Alltags beschäftigt. Bis auf einen: Ich hatte im Frühjahr Tomaten gesäht. So...