Alleine essen gehen kostet mich immer wieder ein kleines bisschen Überwindung. Alleine an einem Tisch sitzen. Niemand sitzt mir gegenüber. Niemand, mit dem ich mich unterhalten kann. Niemand, dem ich vorschwärmen kann, wie lecker mein Essen ist. Niemand, dem ich sagen kann, dass es nicht so wahnsinnig lecker ist. Aber eben auch niemand, dem ich etwas vom Teller klauen kann. Hm. So viel Überwindung es mich kostet – ab und zu mache ich es trotzdem mal. Mein letzter Ausflug so ganz alleine war zur Reizküche in Hamburg.Nummer-Fuenfzehn_Reizkueche

Nummer-Fuenfzehn_Reizkueche-IV

Nummer-Fuenfzehn_Reizkueche-III

Die Reizküche liegt leicht im Sousterrain: Man geht ein paar Stufen nach unten und kommt in einen gemütlichen Raum mit auberginenfarbenen Wänden. Viele kleine Tische – vielleicht, damit sich Single-Esser wie ich nicht so alleine fühlen? Für mich hat das sehr gut funktioniert…

Nummer-Fuenfzehn_Reizkueche-II

Vietnamesisch ist tatsächlich eine meiner Lieblingsküchen: Ich liebe nicht nur Streetnoodles, sondern auch Pho. Eine heiße Suppe, leichte Schärfe, Reisnudeln, ein bisschen Rindfleisch. Die Pho in der Reizküche war wirklich super – eine eindeutige Empfehlung.

0215_Nummer-Fuenfzehn_Reizkueche-Hamburg

0215_Nummer-Fuenfzehn_Reizkueche-Hamburg-II

Reizküche – Eppendorfer Weg 287 – 20251 Hamburg