Natürlich gibt es in Kairo niedliche Cafés, gute Restaurants und sogar ein paar wirklich nette Bars.
Man muss nur wissen wo, die Fülle ist tatsächlich unglaublich und absolut unübersichtlich. Ich habe da was für Dich vorbereitet.

Fasahat Soumaya
Essen wie bei einer ägyptischen Mama – sowas mag ich. In einer kleinen Seitenstraße geht man drei Stufen nach unten und steht plötzlich in einem winzigen Gastraum. Es gibt vielleicht vier oder fünf Tische, keine Karte, jeden Abend drei Gerichte. Wir haben uns für zwei davon entschieden ohne wirklich zu hundert Prozent zu wissen, was es ist. Ich konnte bei dem dritten Gericht verstehen, dass es sich um Innenreien handelt…eher nicht für mich. Die Portionen standen zusammen mit Salat und köstlichem Reis auf unserem Tisch, andere Gäste wurden zu uns dazu gesetzt und irgendwie war es tatsächlich wie in einem Wohnzimmer bei Mama. Das Schild ist ausschließlich in arabischer Schrift, zu dem kleinen Restaurant geht es ein paar Stufen nach unten – und meist sitzen freundliche Ägypter davor, die Dir den Weg zeigen.
15, Sharia Youssef al-Guindi, 1:30-22:30 – Abendessen gibt es ab 18:00

Goumhouriya
Tauben stehen nicht unbedingt auf meinem täglichen Essensplan. aber wenn einem das beste Restaurant für Tauben – einer ägyptischen Spezialität – empfohlen wird…dann kann man nicht wirklich nein sagen.Wirklich schön ist es nicht: Kacheln an den Wänden, Neonröhren an der Decke. Aber: Oh boy es war köstlich. für umgerechnet etwa 2 € gibt es eine Taube, dazu Beilagen und eine Art Brühe, die wahrscheinlich aus Innereien oder ähnlichem gekocht wird. Auch hier gab es keine Karte, außer uns waren nur Ägypter in dem kleinen Restaurant und die Mitarbeiter sprachen wirklich kein Wort Englisch. Aber nachdem es eh keine Karte gibt, braucht man eigentlich nur mit den Fingern zu zeigen, wie viele Vögel man möchte.
42, Sharia Falaki, 12:00-24:00

El Abd
Mit Eis bin ich immer ein bisschen vorsichtig: Weder gefrorenes Wasser noch rohes Ei sind Lebensmittel, mit denen ich gerne spaße. Ich habe da so meine Erfahrungen. Von unserem Hotelzimmer konnten wir allerdings jeden Abend die Schlange an der Eistheke von Abd sehen und nach zwei oder drei Abenden konnte ich nicht mehr wiederstehen und wir haben uns ein Bällchen Mango-Eis gekauft. Ohne zu übertreiben kann ich sagen, dass es das mit Abstand beste Mango-Eis war, das ist jemals gegessen habe. Jemals. Dem Geschmack nach zu urteilen hat es nahezu ausschließlich aus frischer reifer Mango und Sahne bestanden. Göttlich.
Richtig gut sah übrigens auch der Kuchen und das Gebäcl bei Abd aus. Wir haben nicht weiter getestet (ich habe meinen Sweets-Dealer in Amman und ich wusste ja, dass ich ein paar Tage später wieder vorbei schaue)…aber angesichts der Menge an Locals. die sich jede Nacht die Füße in dem Laden platt gestanden haben, scheint es gigantisch zu sein.
Es gibt mehrere Filialen in der Stadt verteilt, wir waren bei der Filiale an der Ecke 26th of July-Street. HIER.
El Abd, Sharia Talaat Harb, 8:30-0:00

Koshary Goha
Auch wenn der Name des Haupitgerichts – Kosharee – schon im Namen des Restaurants vorkommt, haben wir uns für das andere Gericht entschieden: Eine Art Nudelauflauf mit Tomatensoße. Es gibt ihn in den Varianten Hühnchen, Beef und Vegetarisch. Lecker, solide und perfekt für den ausgehungerten Touristen nach einem langen Sightseeingtag.
Koshary Goha, Sharia Emad ad-Din, 10:00-00:00

GAD
Fetir sind eine Art riesiger Pfannkuchen. Gefüllt mit süßen oder salzigen Füllungen wird er im heißen Ofen gebacken.
Wir sind an unserem ersten Abend eher zufällig bei Gad/Djad/Dschad (eine richtig korrekte Schreibweise gibt es mit lateinischen Buchstaben einfach nicht) vorbei. Mein Freund wollte unbedingt noch etwas essen und ich konnte ihn spontan von Sharwarma überzeugen. Als ich gesehen habe, dass es bei Gad auch süßen Fetir gibt, wollte ich das unbedingt probieren. Gefüllt mit einer Vanillecreme, getoppt mit Kokosraspeln, Unmengen von Puderzucker und Kondensmilch – eher eine richtige Mahlzeit als ein Nachtisch oder ein kleiner Snack zwischendurch.
Ich habe noch andere Filialen in der Stadt gesehen, wir waren HIER.
Gad, 13, Sharia 26th of July, 09:00-2:00

Rooftop Bar im Ritz-Carlton
Direkt am Tahir-Platz und am Nil gelegen hat das Ritz-Carlton einen fantastischen Ausblick. Bei klarer Sicht kann man eventuell sogar den Sonnenuntergang über den Pyramiden beobachten. Für den Abend ist es ´besser einen Tisch zu reservieren – es kann ganz ordentlich voll werden. Da die Bar in einem 5*-Hotel ist, sollte man entsprechend halbwegs schick angezogen sein. Mein Tipp: Bring Dir einen Schal oder Pullover mit, die Klimaanlage ist gefühlt im negativen Bereich eingestellt.
1113 Corniche El Nil

Pier 88 Cairo
Die besten Dinge passieren ungeplant: So sind wir auf dem Schiff gelandet. Einem Restaurant-Bar.Schiff auf dem Nil – eines, das sich nicht bewegt. Basically ist es also gar nicht so entscheidend, dass man auf einem Schiff ist. Nice ist es irgendwie trotzdem. Wir sind einfach vorbei gebummelt und hatten ganz spontan Lust auf einen Drink. Geworden sind es dann mehrere, die Auswahl auf der Karte ist eine angenehme Mischung aus Klassikern und Eigenkreationen der Barkeeper, dazu ein paar lokale Biere. Nice. Neben der Bar gibt es auch einen Restaurant-Teil. Ich habe Trüffel am Nachbartisch erspäht (oder vielmehr erschnüffelt), die Karte hat ein paar italiensiche Gerichte auf der Karte.
Das Setting ist ein kleines bisschen fancy und definitiv nicht günstig, aber wirklich nett. Wir sind nach einem Sightseeing-Tag ganz spontan in Jeans und Turnschuhen reingeschneit…und waren ein bisschen (read: a lot) underdressed.

Zööba
Am letzten Abend in Kairo wollte ich unbedingt noch eine ägyptische Spezialität testen: Kushari. Eine Mischung aus Linsen, Reis und Nudeln. In Tomatensoße. Hm. Klingt erstmal nicht so richtig geil und verführerisch, oder? Deswegen habe ich es auch irgendwie vor mir her geschoben. Am Ende haben wir es in einem Laden probiert, der nur fair trade regionale Bio-Produkte verwendet…und es war großartig. Wir haben die Variante mit Dinkel-Nudeln gewählt…OMG war das gut. Perfekt zum Energie-laden nach einem Tag mit 19 (!!!) km Fußweg.
Dazu frischer Zitrionen-Minz-Saft und zum Nachtisch gab es noch einen Chia-Mango Pudding.
Sharia 26th of July

Fishawis
So wie die Bedouinen in der Wüste im Süden von Jordanien ununterbrochen Tee trinken, so trinken die Bewohner von Kairo Kaffee. Offenbar ist die Caféhaus-Kultur in alexandria noch ein bisschen ausgeprägter als in der Hauptstadt – aber auch Kairo hat mit so vielen unterschiedlichen Ahwas (so nenen sich die Caféhäuser) aufzuwarten, dass wirklich für jeden Geschmack etwas dabei ist. Nach einer recht langen Tour durch das islamische Viertel von Kairo und einem Bummel über den Souq haben wir in einem der ältesten Caféhäuser der Stadt Pause gemacht. Und Tee getrunken. Enie große Kanne frischen Minztee gegen den Durst – und dann noch zwei starke Kaffee hinterher. Zum Kaffee und dem Zucker an dieser Stelle ein kleiner Tipp von mir: Das Gefühl für Zucker im Kaffee ist ein anderes als bei uns. Der türksche Kaffee (mit dem Kaffeesatz in der Tasse) wird gleich mit Kaffee und Zucker aufgekocht, man kann also nicht selbst dosieren, der “Barista” dosiert. Und die Erfahrung zeigt: Auch wenn man sagt “ganz wenig Zucker” ist es noch immer ein recht süßer Kaffee. Wer den Kaffee einfach nur “mit Zucker” bestellt, bekommt eine gesättigte Lösung. Just saying.
Khan al-Khali