Manchmal weiß man gar nicht, wie sehr man manche Dinge liebt – bis man plötzlich keinen Zugriff mehr darauf hat. Ich habe eine Freundin, die seit einiger Zeit auf Bali lebt und dort ihre Leidenschaft für Schokolade mit Joghurt-Füllung entdeckt hat. Eine Leidenschaft, die sie in Deutschland nie hatte und die auf der indonesischen Insel nahezu nicht zu befriedigen ist. Um nicht vollkommen verrückt zu werden, lässt sie sich von allen Freunden immer Schokolade mit Joghurt-Füllung aus Deutschland mitbringen. Ein bisschen ähnlich geht es mir gerade in Jordanien: Ich vermisse deutsches Körnerbrot und Käse.

*Werbung

Ja, schon nach drei Wochen. Eigentlich habe ich das Körnerbrot schon nach drei Tagen vermisst.
Als ich diese Woche in dem kleinen Supermarkt bei mir um die Ecke ein Körnerbrot gefunden habe, hab ich einen kleinen Freundenschrei von mir gegeben. Ein paar verstörte Blicke von den Jordaniern um mich herum – bis sie gesehen haben, was ich in der Hand halte. Direkt kam die Frage, ob ich aus Deutschland wäre. Ich scheine nicht die Erste zu sein, die diese Reaktion zeigt.

Noch besser als ein Körnerbrot, wäre jetzt allerdings ein Ofenkäse. Ein Ofenkäse mit Balsamico Beeren. Die Kombination aus salzig, süß und sauer hat es in diesem Sommer in mein Herz und vor allem in meinen Bauch geschafft. Es ist eines dieser Essen, die an sich nicht spektakulär sind und mit der Qualität der Produkte stehen und fallen, die man verwendet.
Ich nehme meist ein getoastetes Weißbrot (meine Lust auf Körnerbrot stille ich in der Regel mit einem richtig guten Butterbrot), einen guten französischen Camenbert oder Ofenkäse und vor allem einen sehr hochwertigen Balsamico. Hier muss die Relation von Zucker und Säure aus dem Essig stimmen. Seitdem ich vor etwas mehr einem Jahr das erste Mal mit dem Consorzio Tutela di Aceto Balsamico di Modena zusammengearbeitet habe, ist mir nichts anderes mehr in die Küche gekommen. Die cremige Textur ist nicht nur perfekt für jede nur erdenkliche Art von Salatdressing, sondern auch zum Einkochen der Beeren.

Dazu nimmt man ganz einfach etwa 100 g frische Brombeeren (genauso gut funktioniert es außerhalb der Saison natürlich mit einer gefrorenen Beerenmischung), etwa 100 ml Aceto Balsamico di Modena und lässt die Mischung bei kleiner Hitze langsam einkochen und reduzieren. Fertig sind die Beeren, wenn sie sich komplett mit der Flüssigkeit verbunden haben. Das dauert in etwa zehn Minuten – ungefähr genauso lange, wie der Käse im Ofen ist.

Und ganz ehrlich: Gerade würde ich alles für dieses Dinner geben. Stattdessen gibt´s ein bedouinisches Dinner in der Wüste von Wadi Rum – life could be worse.

*Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit dem Consorzio Tutela di Aceto Balsamico di Modena entstanden.