Was ist das eigentlich mit diesem kurzfristig verfügbaren Obst und Gemüse? Spargel, Erdbeeren und Rhababer üben eine ganz besondere Anziehungskraft auf mich aus. Ich kann beim Einkaufen einfach nicht daran vorbei gehen. Der säuerlich-süße Geschmack des Rhababers kommt in meinem Kuchen als perfekter Ausgleich zur süßen Vanillecreme und dem leichten Boden zur Geltung.

Eigentlich war dieser Kuchen nicht für den Blog geplant. Der Rhababer hat mich beim Einkaufen angelacht, ich hatte Lust auf einen Rhababerkuchen und am Ende sah er so lecker aus (und war auch einfach so wahnsinnig gut), dass ich das Rezept gerne teilen wollte.

Rezept für einen schnellen Rhababerkuchen

Zutaten:
120 g Weizenmehl
130 g Kokosmehl
65 g Zucker
1 EI
125 g Butter
1/2 l Milch
1 Päckchen Vanillezucker
4 EL Zucker
500 g frischer Rhababer

Zubereitung:
1. Zunächst vermischst du die beiden Mehlsorten mit Zucker, Ei und Butter zu einem glatten Teig. Stell den fertigen Teig für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank und bereite in der Zwischenzeit die Vanillecreme und den Rhababer vor.
2. Bereite den Pudding aus Milch, Zucker und Puddingpulver zu. Lass ihn auskühlen.
3. Wasch den Rhababer, putz ihn und schneid ihn in schmale Streifen oder kleine Würfel. Wenn du magst kannst du einen kleinen Rest Teig zurückbehalten und daraus Streusel machen, die du 10 Minuten vor Ende der Backzeit auf den Kuchen gibst.
4. Fette eine Springform und leg sie mit dünn ausgerolltem Teig aus. Verteil die Puddingcreme und den Rhababer auf dem Teig.
5. Back den Kuchen für 50 Minuten bei 160 Grad. Wenn du magst, kannst du zehn Minuten vor Ende der Backzeit den restlichen Teig als Streusel auf dem Kuchen verteilen.