Mein Verbrauch an Tomaten ist immens: Ich habe mich selbst über eine längere Zeit beobachtet und weiß jetzt, dass ich täglich zwischen 800 Gramm und einem Kilo wegfuttere. Große Ochsenherztomaten, Fleischtomaten, Datteltomaten, Kirschtomaten – ich esse sie alle. Mittags esse ich im Sommer oft einen großen Tomatensalat mit etwas Mozzarella, da sind schon die ersten 500 g weg. Dann noch ein paar Stege Kirschtomaten als Snack am Nachmittag. Ja, ich stehe auf Tomaten. Auch in einer Tomatentarte mit zwei Sorten Ziegenkäse, perfekt für einen Sommerabend.

Vor einigen Wochen gab es beim FoodBloggerCamp in Düsseldorf eine Session zum perfekten Quicheteig. Buttrig muss er für mich schmecken, zart und mürbe. Ein bisschen salzig. Der Boden der Tarte muss für mich in der Konsistenz einen spannenden Kontrast bilden zur Füllung. Knusprig mürber Boden, cremig frische Füllung.
Ob meine Tartenboden der perfekte Boden für jeden Geschmack ist? Ich weiß es nicht – aber er ist der perfekte Boden für mich und meine französische Tomatentarte mit zweierlei Ziegenkäse.

Ich habe einen kleinen Tick: Wenn ich irgendwo esse und es schmeckt mir besonders gut, dann frage ich einfach nach dem Rezept. Weil ich den Geschmack mitnehmen möchte, weil ich selbst die Chance haben möchte mir den Moment und den Geschmack des Gerichts in meiner eigenen Küche zu rekonstruieren. Meist habe ich mit meiner freundlichen Nachfrage oder Bitte Erfolg und kann ein Rezept mit nach Hause nehmen.
Die Tomatentarte habe ich aus einem klitzekleinen Hotel in Südfrankreich: Le bois dormant – das bedeutet wörtlich so etwas wie „das schlafende Holz“ oder „der schlafende Wald“. Ich habe wirklich wenige konkrete Erinnerungen an die Hotels und Urlaube meiner Kindheit, das ich mich an den Namen dieses Ortes im Luberon erinnere, ist etwas besonders – und eine absolute Empfehlung. Wir haben damals auf dem Weg nach St. Tropez zwei Nächte im Luberon verbracht und ich konnte der Tomatentarte beim Frühstück nicht widerstehen. Eine kalte Tomatentarte mit Ziegenkäse vom Markt um die Ecke – wenn ich könnte, würde ich direkt wieder hinfahren.

Rezept für eine französische Tomatentarte mit Ziegenkäse

Zutaten
250 g Mehl
150 g Butter
1 Ei
½ TL Salz
2 EL eiskaltes Wasser

150 g kleine bunte Tomaten
1 Rolle Ziegenkäse
250 g Ziegenfrischkäse
2 EL Tomatenpesto
eine Hand gehackte Kräuter (ich nehme am liebsten Rosmarin und Thymian)
etwas Olivenöl

Zubereitung
1. Zuerst verknetest du Mehl, Butter, Ei, Salz und das eiskalte (!) Wasser zu einem glatten Teig.
2. Roll den Teig dünn aus und gib ihn in die gebutterte Tarteform.
3. Stich mit einer Gabel einige kleine Löcher in den Teig und back ihn für 15 Minuten bei 200 Grad.
4. In der Zwischenzeit verrührst du den Ziegenfrischkäse mit den Kräutern und etwas Olivenöl. Wasch die Tomaten.
5. Bestreich den noch warmen Boden mit dem Tomatenpesto und gib dann die Creme aus Ziiegenfrischkäse auf den Boden. Verteil die Tomaten und beleg sie zum Abschluss mit Scheiben der Ziegenkäserolle. Wenn du magst kannst du noch etwas frisch gemahlenen Pfeffer auf die Tarte geben.
6. Back die Tarte weitere 20 Minuten bei 200 Grad.