Ich hatte in der Schule einen Freund, der Harissa-Paste als Butterersatz verwendet hat. Unter Käse oder Wurst auf dem Brötchen. Einmal habe ich reingebissen, aus Versehen, danach habe ich Harissa über Jahre hinweg gemieden. In diesem Moment hat es sich so angefühlt als wären all meine Geschmacksnerven für immer vor lauter Schärfe taub geworden.
Langsam, ganz langsam habe ich mich wieder an Harissa gerangestastet – und herausgefunden, dass ich eine leichte Schärfe doch eigentlich ganz gerne mag. In einer sommerlich-kalten Tomatensuppe zum Beispiel.

Die scharfe Gewürzpaste aus Chillis, Kreuzkümmel, Koriandersamen, Knoblauch, Salz und Olivenöl stammt aus dem Magreb, wird heute aber in der gesamten Nordafrikanischen Küche verwendet. Ich erinnere mich dunkel an ein Glas, das wir einmal aus einem Urlaub in Tunesien mitgebracht haben – ich verwende inzwischen mal eine fertige Gewürzmischung, mal nehme ich eine Messerspitze aus einem Glas mit der Paste, die ich selbst angemischt habe. Vorallem dosiere ich vorsichtig und sehr bewusst. Erfahrung macht schließlich klug.

In der kalten Tomatensuppe macht sie sich allerdings wirklich richtig gut – eines meiner super schnellen Rezepte für heiße Tage. Eigentlich ist es nicht mal ein richtiges Rezept, sondern einfach nur eine sehr leckere Variante von Dosentomaten – shame on me.
Ich nehme eine Dose Tomaten aus dem Bio-Markt und fülle sie zusammen mit einer zusätzlichen Dose voll Wasser (oder ein paar Eiswürfeln, je kälter die Suppe ist, desto erfrischender) in den Vitamix. Dazu ein bisschen Pfeffer und Salz, eine Messerspitze Harissa. Nach etwa 2 Minuten im Vitamix ist eine super cremige Suppe entstanden, die ich nur noch schnell mit etwas Joughurt oder Sauerrahm garniere – fertig. Noch schneller kann ein Lunch im Sommer nicht fertig sein.