Was ich am Ausland meist am Meisten vermisse? Deutsches Brot.
Oder anders: Ich vermisse die Vielfalt, die eine deutsche Bäckerei im Angebot hat. Brot mit Roggenmehl, Weizenmehl, mit Kürbiskernen oder Sonnenblumen, Leinsamen und Malz. Dazu Brezen und Brötchen in allen erdenklichen Varianten. Und Hefe. Süße Hefezöpfe und geflochtene herzhafte Varianten mit Füllung. So eine herzhafte Variante habe ich heute auch für Dich: Ein Hefezopf mit Zucchinipesto.

Ich gebe zu, das Rezept und die Bilder sind schon ein bisschen älter, aus dem Januar vielleicht. Seit dem Beginn der Fastenzeit verzichte ich tatsächlich größtenteils auf Brot aus Weizenmehl und Brot im Allgemeinen. Hier in Jordanien ist das tatsächlich nicht so einfach: In vielen Fällen ersetzt das Brot Besteck und dient gleichzeitig als Grundlage und Sättigungsbeilage. Rührei mit Hummus – ohne Brot mit den Fingern essen? Eher schwierig. 😉 Beim Lunch mache ich deswegen immer mal wieder eine kleine Ausnahme, den restlichen Tag gestalte ich dann meist etwas gesünder.
Und ein kleiner Spoiler: Ich kann den Unterschied an meiner Haut tatsächlich schon sehen.

Zurück zum Rezept:
Ich wollte etwas mit Hefe backen. Das befriedigende Gefühl, wenn der Teig aufgegangen ist. Der Geruch von frischem Hefeteig. Wunderbar – ein Traum.
Dazu habe ich mich für eine Füllung entschieden, die ein bisschen Frische und Saftigkeit in die Geschichte bringt: Ein Zucchinipesto.

Rezept für einen Hefezopf mit Zucchinipesto

Zutaten:
1 kg Weizenmehl (Typ 405)
500 ml Milch (lauwarm)
40 g Zucker
1 Würfel Hefe (42 g)
150 g Butter

2 Zucchini
40 g Pinienkerne
25 g Parmesan
5 EL Olivenöl
Rosmarin
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Zuerst gibst du das Mehl in eine große Schüssel. In der Mitte formst du eine Mulde.
  2. Erwärm die Milch und lös darin Zucker und Hefe auf. Die Flüssigkeit kommt in die Mehl-Mulde, dazu die (weiche) Butter und etwas Salz. Alles verknetest du zu einem griffigen Teig. Etwa zehn Minuten dauert es, wenn du mit Deinen Händen und Muskelkraft arbeitest 😉
  3. Form den Teig zu einer Kugel, leg ihn in eine saubere Schüssel und deck ihn mit einem feuchten Küchentuch ab. Lass den Teig an einem (warmen) Ort für eine Stunde gehen. Der Teig sollte die doppelte Größe erreichen – je nach Raumtemperatur kann das auch ein bisschen länger dauern, gib dem Hefeteig Zeit.
  4. Gib die Zutaten für das Pesto in einen Mixer – lass ihn für etwa 20 Sekunden laufen, bis eine cremige Paste entsteht.
  5. Roll den Teig zu einer großen dünnen Platte aus (etwa 0,5 cm Dicke) und streich das Pesto darauf. Roll die Teigplatte der Länge nach auf und halbier die Rolle. Die entstandenen Teigrollen schneidest du – nicht komplett – auf und verdrehst die beiden Stränge ineinander. Mit der zweiten Teigportion verfährst du genauso.
  6. Der fertig geflochtene und gefüllte Zopf sollte auf dem Backblech nochmal etwa 30 Minuten gehen, bevor du ihn bei 160 Grad für eine halbe Stunde bäckst.