Gerade habe ich beim Essen ein ganz bestimmtes Muster: Abgesehen davon, dass ich mich an meine Fastenzeit-Vorsätze halten will, esse ich alles, was mir in den nächsten Monaten im Nahen Osten verwehrt bleiben wird. Ein bisschen Schweinefleisch, Fleisch im Allgemeinen und in jeder Form, deftige Gewürze. Ich steh gerade auf alles, was irgendwie Deutsch schmeckt. Und auf frischen Fisch. Lachs, aus dem Ofen mit leckeren Gewürzen und Zitronenkartoffeln – genau mein Ding gerade. 

Ein bisschen muss ich über mich selbst schmunzeln: Eigentlich esse ich nicht besonders gerne typisch deutsche Gerichte. Rinder- oder Kohlrouladen. Gulasch. Züricher Geschnetzeltes. Maultaschen. Grünkohl mit Pinkel. Eigentlich. In den letzten Wochen hatte ich allerdings so unglaubliche Lust auf richtig deftiges Fleisch und herzhafte Eintöpfe. Als ob mein Körper schon mal „vorarbeiten“ wollen würde, sich sattessen an all dem, was es im Nahen Osten wieder nicht geben wird.
Funfact: Als mich mein Freund beim letzten Mal nach etwa sechs Wochen besuchen kam, war das Highlight beim Abendessen mit Freunden eine luftgetrocknete italienische Salami, die er mitgebracht hat. Wir alle haben uns wie die Verrückten auf die Wurst gestürzt und das Fleisch unendlich gefeiert. Süchtige auf Entzug.

Immer nur Salami und Gulasch ist dann aber auch irgendwann zu viel und entsprechend habe ich mal nochmal einen Fisch in den Ofen geschoben. Recht spontan hat er mir in der Frisch-Fisch-Theke am Viktualienmarkt in der letzten Woche so gut gefallen, dass ich ihn mitgenommen habe. Frischer Lachs braucht gar nicht viel: Ich habe ein paar frische Kräuter mit etwas Öl und Senf zu einer Art Kräuterkruste vermischt, den Lachs kurz im Ofen angegart, in der Zwischenzeit die Zitronenkartoffeln vorbereitet et voilà: fertig ist ein schnelles Essen, dass das Heimweh schon besiegt, bevor es überhaupt entstehen konnte.

Rezept für Ofenlachs mit Zitronenkartoffeln

Zutaten:
1 kg Kartoffeln
1 kg Lachs (im Stück mit Haut)
1/2 Bund Dill
1/2 Bund Koriander
1 Bund krause Petersilie
1 EL Dijon-Senf
250 g Kräuter Crème Fraiche
5 Knoblauchzehen
4 Zitronen (wenn möglich Bio)
Olivenöl
Meersalz, (weißer) Pfeffer (ganze Körner)

Zubereitung:
1. Kartoffeln waschen und trocken tupfen. Schneid die Kartoffeln in grobe Spalten, misch sie mit etwas Olivenöl und Salz und ab damit in den Ofen – bei 200 Grad etwa 25 Minuten, dann kommt eine in Scheiben geschnittene Zitrone dazu und die Kartoffeln werden nochmal etwa 20 Minuten gebacken.
2. Schäl die Knoblauchzehen, drück sie mit einem Löffel flach und würz sie mit etwas Meersalz und 3 EL Olivenöl. Gib die Mischung in eine kleine Auflaufform und lass den Knoblauch etwa 40 Minuten im Ofen goldbraun backen.
3. Wasch die Kräuter und hack sie fein. Dann wäschst du die Zitronen, gibst den Abrieb von 1/2 Zitrone und den Saft von 2 Zitronen zusammen mit der Crème Fraiche und dem Senf in eine kleine Schüssel. Gut vermischen – dann kommen noch 2 EL Olivenöl und etwa 1 EL zerstoßene Pfefferkörner zu der Mischung. Fertig ist die Kräuterkruste.
4. Leg ein Blech mit Backpapier aus und leg den Lach (mit der Haut nach unten) darauf. Zuerst salzt du den Fisch ein wenig, dann verteilst du die Kräuterpaste und gibst den Fisch in den letzten 15-20 Minuten zu den Kartoffeln in den Ofen.
5. Zum Servieren kannst du den Knoblauch etwas klein schneiden, mit den Kartoffeln vermischen und die Kartoffelmischung mit dem Fisch auf den Tellern anrichten.