Ich höre schon die Stimmen: „Es ist jetzt aber Februar, da gibt es keine frischen Blaubeeren in Deutschland!“ Richtig – das ist mir klar. Im Februar gibt es regional Äpfel und Birnen aus dem Vorjahr, die eingelagert wurden. Das sagt mir auch der strafende Blick der älteren Dame, die an der Kasse hinter mir steht, als ich die Blaubeeren auf´s Band lege. Aber ich nehme die Stimmen in meinem Kopf und den Blick der Dame gerne in Kauf…ich hatte einfach solche Lust auf Blaubeeren, dass ich nicht widerstehen konnte und welche kaufen musste.



Beeren stehen ganz grundsätzlich sehr weit oben auf der Liste der Früchte, die ich immer wieder gerne esse. Im Sommer könnte ich mich von frischen Beeren ernähren und ich zähle ehrlich gesagt schon fast die Tage bis die Brombeeren und Himbeeren bei meinem Opa im Garten wieder reif sind. Im Winter tröste ich mich eigentlich mit tiefgefrorenen Beeren – aber diese Woche habe ich eine Ausnahme gemacht. Eine Ausnahme für die wunderbaren Pavlovas, die mit frischen Beeren einfach nochmal einen kleinen Ticken besser sind.


Benannt nach einer russischen Ballerina kommt die zauberhafte Süßspeise eigentlich aus Neuseeland. Der leichte Tutu der Tänzerin soll den Konditor zu dem kleinen Törtchen inspiriert haben, bei dem nur die äußere Schicht fest wird – innen bleibt das Eiweiß cremig und ein bisschen feucht. Das ist einer der Unterschiede zum französischen Meringue, das komplett durchgebacken und dabei wunderbar krümelig wird.
Beide Süßspeisen bestehen hauptsächlich aus Eiweiß und Zucker, bei der Pavlova wird noch etwas Essig und Speisestärke untergerührt – so entsteht die cremige Konsistenz. Dann wird die traditionelle Pavlova mit Sahne und Passionsfrucht gefüllt. Ich bin nicht ganz so traditionell: Ich habe für die Füllung Vanilleeis, ein Blaubeerkompott und ein paar frische Blaubeeren verwendet. Weniger traditionell – aber so wahnsinnig gut.

Rezept für Pavlovas mit frischen Blaubeeren

Zutaten: 
4 Eiweiß
200 g Zucker
1 TL Weißweinessig
1 TL Speisestärke

Optional:
Vanilleeis
frische Blaubeeren

Zubereitung: 
1. Schlag das Eiweiß richtig steif, dann lässt du nach und nach den Zucker einrieseln.
2. Heb den Essig und die Speisestärke vorsichtig unter.
3. Schalte den Backofen auf 100 Grad und gib die Eiweiß-Masse zu vier bis sechs Häufchen auf ein Backblech. In die Mitte jedes Häufchens formst du mit einem Löffel eine Mulde.
4. Lass die Pavlovas ca. 1 Stunde im Backofen. Außen sollen sie knusprig sein, innen noch schön weich.
5. Ich habe aus den frischen Blaubeeren eine Soße gekocht und die fertigen Pavlovas mit Vanilleeis, heißer Blaubeersoße und frischen Blaubeeren serviert – so gut!