Während ich auf dem Jakobsweg unterwegs war, hatte ich immer wieder einen Gedanken. Nein, ich hatte natürlich ganz viele Gedanken aber die wenigsten haben sich mit den kleinen Dingen des Alltags beschäftigt. Bis auf einen: Ich hatte im Frühjahr Tomaten gesäht. So richtig. Kleine Körner in der Erde, dann die Setzlinge, mehrmals umgepflanzt. Als sie endlich groß waren und geblüht haben, bin ich los. Meine selbst gesähten Tomaten – so dachte ich – würde ich nicht essen können. Das hat mich trauriger gemacht, als ich vorher gedacht hätte. Zum Trost habe ich mir schon vor meiner Abreise ein Focaccia mit Cherrytomaten gebacken. Nicht meine eigenen Tomaten, aber trotzdem richtig lecker.

Ich muss über mich selber lachen, während ich diesen Text schreibe: Mir wird bewusst, dass ich zwar sehr viel über meine Tomaten-Kinder nachgedacht habe – trotzdem bin ich zu keinem Zeitpunkt auf die Idee gekommen einfach mal nachzufragen. Ich bin also auf dem Heimweg und weiß nicht, was mich erwartet. Das gilt sowohl grundsätzlich, als auch in Bezug auf die Tomaten. Man sagt ja, dass der Jakobsweg einen verändert. Die eigene Sicht auf bestimmte Dinge verändert. Wie sehr ich mich bzw. meine Ansichten sich verändert haben, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. Im Alltag, zurück im echten Leben. Natürlich habe ich die ein oder andere Veränderung im Kopf – dazu war der Weg gedacht, dazu war meine Auszeit gedacht.

Das Tomatenfocaccia habe ich jedenfalls gut in Erinnerung.
Ein frischer Hefeteig aus dem Ofen, mit aromatischen Tomaten, ein bisschen Salz und Rosmarin. Gestippt in ein Schälchen mit gutem und hochwertigem Olivenöl. Hach das ist was Feines – manchmal sind die einfachsten Dinge die Besten.

Rezept für Focaccia mit Tomaten

Zutaten:
500 g Mehl
25 g Hefe
300 ml Wasser
1 TL Salz
30 ml Olivenöl

250 g Cherrytomaten
5 EL Olivenöl
1 Zweig Rosmarin
2 TL grobes Meersalz

Zubereitung:
1. Zuerst machst du den Vorteig: Bröckel die Hefe ins lauwarme Wasser, gib eine Prise Zucker hinzu und rühr die Mischung, bis sich die Hefe komplett aufgelöst hat.
2. Gib das Mehl in eine große Rührschüssel und form in der Mitte eine Mulde. Gib das Hefewasser in die Mulde und lass die Mischung für 10 Minuten unter einem frischen Geschirrtuchan einem warmen Ort gehen.
2. Gib das Salz und das Öl zum Teig und knete ihn für 10 Minuten kräftig durch. Der Teig muss sich vom Schüsselrand lösen. Deck den Teig in der Schüssel nochmal mit dem Geschirrtuch zu und lass ihn an einem warmen Ort für 2 Stunden gehen.
3. Verteil den Hefeteig in der gefetteten Form und verteil die gewaschenen Tomaten auf dem Teig. Bestreich den Teig mit etwas Öl und streu das Salz und das gehackte Rosmarin darüber.
4. Lass den Teig ein letztes Mal für 10 Minuten gehen, bevor du ihn bei 200 Grad für etwa 25 Minuten bäckst. Das Foccachia sollte goldbraun sein, wenn du es aus dem Ofen nimmst.