Eine Woche in Deutschland, ewig viele Termine auf der Liste, eine todo-Liste die endlos erscheint. Verwaltungskram ist zu erledigen, ein paar Shootings für Kooperationen stehen an und dann muss auch noch die Wohnung ausgeräumt werden. Die letzten Tage waren unheimlich anstrengend und fordernd – aber immerhin haben wir lecker und gesund gegessen: Zoodles mit Jakobsmuscheln und frischem Parmesan.

Ich habe mich schon in der vorletzten Woche in Tel Aviv auf Fisch gestürzt, als gäbe es kein Morgen mehr. Und ich plane in den kommenden Tagen genau das wieder zu tun, so lange ich in Tel Aviv am Meer bin.  Erstaunlicher Weise vermisse ich den Fisch in den letzten Wochen noch sehr viel mehr als Fleisch, Brot und Käse. Deswegen stand es auch eigentlich direkt fest, dass wir Fisch und Meeresfrüchte zubereiten und essen würden, wenn ich wieder in Deutschland bin. Jakobsmuscheln sind es geworden – meine Favoriten.

Und dazu Zoodles. Mir ist schon auch bewusst, dass Zoodles kein Ersatz für Nudeln sind und auch nicht wirklich so schmecken. Nicht einmal, wenn man es sich einredet. Müssen sie aber auch gar nicht. Zoodles sind einfach nur eine Art Zucchini zuzubreiten, damit man Soße dazu essen kann. Nudelsoße im Weitesten Sinne.
Ich habe meine Schwäche für die Gemüse „Nudeln“ – ja jetzt sage ich es auch schon so – schon vor längerem entdeckt und bin ein großer Fan. Schon alleine weil ich doch versuche jeden Tag auf 5 Portionen Obst und Gemüse zu kommen. Zack, wieder eine Portion geschafft.

Das Rezept ist übrigens ein absoluter NoBrainer, es ist nichteinmal ein wirkliches Rezept. Vielmehr eventuell eine kleine Inspiration dafür, wie man Zutaten zusammenstellen kann.

Rezept für Zoodles mit Jakobsmuscheln und frischem Parmesan

Zutaten:
2-3 Zuchinis
2 EL Butter
80 g Parmesan
100 g Jakobsmuscheln
Peffer, Salz, Muskatnuss
(Burrata, Mais)

Zubereitung:
1. Schneide die gewaschenen Zucchini mit einem Zoodle-Schneider/Gemüse-Schneider in die klassische Form.

  1. Schmilz 1 EL Butter in einer Pfanne und gib die Jakobsmuscheln hinzu. Ich mag es gerne, wenn sie von beiden Seiten schön angebraten sind, deswegen lasse ich sie kurz in der Pfanne, dann drehe ich sie um, sodass auch die andere Seite braun wird.
    Schmeck die Muscheln mit etwas Pfeffer und Salz ab, der Eigengeschmack ist sehr lecker und intensiv – er sollte nicht übertönt werden.
  2. Schmilz in einer zweiten Pfanne die restliche Butter und „dünste“ die Zoodles darin. Reib den frischen Parmesan über die heißen Zoodles und vermisch alles gut. Wenn du magst, kannst du noch ein bisschen geriebene Muskatnuss hinzugeben, das schmeckt fantastisch.
  3. Richte die Zoodles auf dem Teller an, dann kommen die Jakobsmuscheln dazu.
    Perfekt passt übrigens ein gekühltes Glas Sauvignon Blanc dazu. Enjoy.