Weit geht es hinein ins Ultental, die Straße schlängelt sich entlang an steilen Berghängen, vorbei an einer Burg, zwei Stauseen – fast ganz am Ende des Tal erreicht man St. Nikolaus. Dort liegt das Erlebnishotel Waltershof.

Werbung / Pressereise


Hotels kann man so oder so führen: Als Unternehmer, der sich im Hintergrund hält – oder als Hotelier und Gastgeber mit ganzem Herzen. Das Erlebnishotel Waltershof fällt in die zweite Kategorie: Es ist in der zweiten Generation in Familienhand. Während Oma Evi und Opa Walter ganz regelmäßig die vom Hotel angebotenen Wanderungen leiten, ist die junge Generation in Hotelführung und Gästebetreuung aktiv.

Wie schon einige andere Hotels in Südtirol, die ich hier auf dem Blog gezeigt habe, gehört auch das Erlebnishotel Waltershof zur Vitalpina Gruppe. Alle 31 Hotels sind familiengeführt und vermitteln – gelegen an den schönsten Orten Südtirols – das vital-alpine Lebensgefühl Südtirols. Auf höchstem Genuss-Niveau bieten die Betriebe wunderbare Urlaubsangebote aus den Bereich Aktiv, Ernährung und Wohlfühlen. Sommer wie Winter leiten die Hoteliers – wie im Waltershof die ältere Generation – die Gäste als ausgebildete Wanderführer durch die einmalige Landschaft der Alpen und Dolomiten.



Das Vitalpina-Konzept ist dreigeteilt: Aktiv. Ernährung. Wohlfühlen.

Die abwechslungsreiche Landschaft, die faszinierenden Städte – Südtirol bietet mit schier unendlichen Möglichkeiten zur aktiven Freizeitgestaltung eine ständige Einladung mehr Zeit in der Natur zu verbringen.
Als Gastgeber nehmen die Hoteliers der inhabergeführten Vitalpina Hotels ihre Aufgabe zur Vermittlung der aktiven Lebensart Südtirols unter anderem auch als ausgebildete Wanderführer, Bergsteiger, Tourenguides…wahr.

Die Hotels der Vitalpina Gruppe stehen für eine gesunden, umweltbewussten und regionalen Ernährungsweise. Im Fokus steht der bewusste Genuss.

Auch das Wohlfühlen hat in den Vitalpina Hotels einen hohen Stellenwert: In den Anwendungen kommen heimischen Pflegeprodukten wie Bergkräutern, Quarzstein, Heu, Molke, Arnika, Wacholder und Apfel zum Einsatz.

WEITERE VITALPLINA-HOTELS IN DENEN ICH BEREITS WAR:

Hotel Valserhof

Das ganze Haus zeigt eine sehr persönliche Note und das nicht nur, weil die Pokale aus der vergangenen Ski-Karriere des Juniorchefs im Treppenhaus auf einem Ehrenplatz ausgestellt sind. Als Gast spürt man einfach, wie viel Herzblut in den Räumen steckt.Eine herzliche Begrüßung, ein erster Kaffee auf der Hotelterrasse, die mitten ins Dorf zeigt – schnell fühle ich mich, als wäre ich angekommen, als wäre ich schon ewig hier.
Die Herzlichkeit und Liebe zum Detail der Gastgeber zeigt sich vor allem in den kleinen Dingen: Für Nathan liegen nicht nur Bettchen, Decke und Napf bereit. Neben zwei Hundekuchen findet sich auch eine kleine Holzbox, in der Beutel für die Hinterlassenschaften zu finden sind. Auch wenn ich selbstverständlich eigene Tüten dabei habe, finde ich diese kleinen Gesten wirklich außergewöhnlich nett.


Eine Suite mit großer Badewanne…

Als sich die Tür zu unserem Zimmer öffnet, stellt sich heraus, dass es kein Zimmer ist. Wir schlafen in einer Suite, die deutlich größer ist als unsere Münchner Wohnung. Eine freistehende Badewanne im Wohnbereich mit Blick auf die Berge, eine riesige Terrasse, die zu einer Flasche Wein bei Sonnenuntergang einlädt und eine Sitzlandschaft, in der man versinken kann runden den Eindruck ab. Hier bleiben wir. Alle Zimmer und Suiten des Hauses sind individuell gestaltet, keines gleicht dem anderen. Wir schlafen in der Suite „Jung und Alt“ – beim Schreiben frage ich mich, ob das wohl der Wink mit dem Zaunpfahl war, dass wir inzwischen eher in die letztere Kategorie gehören.


…und ein Spa-Bereich, der keine Wünsche offen lässt.

Von unserem Balkon aus werfen wir einen ersten Blick auf die Außenanlagen des Welness-Bereichs: Es gibt einen Whirlpool, eine Außensauna, ein Heubad, Kneipbecken, Barfußweg…und immer wieder verteilt viele kleine und gemütliche Sitzplätze, die es den Gästen erlauben sich zurückzuziehen und zur Ruhe zu kommen. Dieser Eindruck bestätigt sich, als wir am nächsten Vormittag durch den Innenbereich im Spa laufen: Neben den üblichen Saunen und Dampfbädern gibt es so viele kleine Kammern, Räume, Rückzugsmöglichkeiten und Ruhebereiche, wie ich sie noch selten in einem Hotel gesehen habe.

Was sich durchzieht? Herzlichkeit.

Obwohl wir bei Abendessen und Frühstück einen Eindruck davon bekommen haben, wie viele Gäste tatsächlich im Erlebnishotel Waltershof Urlaub machen, wirkt es zu keinem Zeitpunkt voll oder gar überlaufen. Der Spa-Bereich ist so gestaltet, dass jeder Gast genau den Platz findet, der zu ihm passt und seinen Bedürfnissen entspricht.

Die Herzlichkeit ist es, die sich durch das ganze Urlaubserlebnis zieht, wie ein roter Faden.
Und neben der wirklich fantastischen Küche, die am Abend zu wechselnden Themen in fünf Gängen präsentiert wird, ist es ebendiese Herzlichkeit und Freundlichkeit des Servicepersonals, die in Erinnerung bleibt.


Für wen ist das Erlebnishotel Waltershof die richtige Destination?

  • Definitiv für alle, die gerne draußen und aktiv sind. Neben den täglichen geführten Wandertouren mit Oma Evi und Opa Walter ist auch die Ultencard im Hotelpreis inbegriffen. Damit kann jeder Gast täglich eine Berg- und eine Talfahrt zur Schwemmalm genießen und oben nach Herzenslust wandern (und im Winter Skifahren). Abgesehen davon gibt es in der direkten Umgebung Möglichkeiten zum Mountainbiken, Klettern….also: Der Waltershof ist eine gute Base für alle, die gerne draußen sind.
  • Und für alle die gerne drinnen sind: Der Welnessbereich ist nämlich der Knaller.
  • Der Waltershof ist eine gute Wahl für all die, die im Urlaub gerne die Mischung aus bodenständigem und außergewöhnlichem Essen genißen wollen. Fünf Gänge am Abend, dazu optional ein zusätzliches Schmankerl vom fantastischen Käsebuffet und ein sehr aufmerksamer und herzlicher Service.

Vielen Dank an die Vitalpina® Hotels Südtirol und die Familie Holzner für die Einladung und Gastfreundschaft.