Manchmal tue ich es. In den letzten Wochen und Monaten immer häufiger.
Nervenkitzel, ein bisschen Wagemut – einfach mal die Verpackung eines Lebensmittels umdrehen und nach den Inhaltsstoffen schauen. Crazy. Meist trifft mich fast der Schlag, wenn ich sehe, wie viel Zucker (und Fett) in Fertigprodukten und Covenience-Lebensmitteln enthalten ist. Muss das wirklich sein? Brauchen wir den hohen Zuckeranteil für den guten Geschmack?

*WERBUNG

Auch wenn der Januar schon wieder vorbei ist – die Vorsätze für 2018 sind hoffentlich noch intakt?
Weniger Zucker. Steht auch auf meiner Liste. Vorallem weniger versteckten Zucker, weniger „unnötigen“ Zucker. Zwölf Gramm Zucker auf 85 Gramm Schokoladenpudding. Braucht es das wirklich oder tut es nicht auch sehr viel weniger Zucker? Was macht der Zucker mit dem Geschmack oder anders herum: Wie verändert sich der Geschmack, wenn man den Zuckeranteil im Schokopudding um 40% reduziert?

Zwölf Gramm erscheinen mir als eine ganze Menge, wenn ich beginne darüber nachzudenken. Vier Stücke Würfelzucker. Und 85 Gramm Schokopudding – das ist nicht besonders viel. Ein ziemlich kleiner Becher. Als mich Rewe vor ein paar Woche gefragt hat, ob ich Lust hätte ein ganz neues Produkt zu testen, dass den Startschuss zu einer ganzen Aktionsreihe liefern soll, hatte ich keine Ahnung, worum es gehen würde. Aber ich bin neugierig, eigentlich immer. Grundsätzlich probiere ich gerne neue Lebensmittel und Geschmäcker – und entscheide dann spontan, ob ich das Produkt mag oder nicht. Rewe hat recht lange ein Geheimnis gemacht und mich dann eingeweiht: Es geht um Schokopudding. Schokopudding mit einem reduzierten Zuckeranteil von Rewe Deine Wahl.

Finde ich gut, hatte ich Lust drauf.
Geschmeckt und geschlemmert habe ich dann übrigens im Rewe in der Hopfenpost hier in München. Für alle Münchner: Schaut da mal vorbei. Der Markt ist einer der ersten in Deutschland, die komplett renoviert und nach einem neuen Konzept eingerichtet wurden. Es gibt eine riesige Abteilung mit frischem Obst und Gemüse – man fühlt sich fast wie auf einem echten Marktplatz.

Schokopudding. Schokopudding. Schokopudding. Schokopudding.
Vier kleine Becherchen: Die Originalrezeptur, mit 20% weniger Zucker, mit 30% weniger Zucker, mit 40% weniger Zucker. Auf den ersten Löffel schmeckt die Originalrezeptur gar nicht so süß; natürlich schon süß – aber nicht unangenehm, nicht so, dass ich direkt denke „Da muss die Hälfte Zucker weg.“ Als ich mich durch die restlichen drei Varianten schlemme, bin ich überrascht: Mit dem reduzierten Zuckeranteil kommt die Schokolade, der Kakao-Geschmack, viel stärker zum Tragen. Und ich muss zugeben: Minus 40% Zucker finde ich richtig gut. Schön schokoladig.

Weil das aber sicherlich nicht jeder Kunde so sieht (und Rewe natürlich die Kunden mit einbeziehen möchte), läuft die Aktion noch bis zum 12.Februar. In allen Rewe-Märkten deutschlandweit gibt es die kleinen Probierpackungen für einen Euro zu kaufen; auf rewe.de können die Kunden über ihre favorisierte Variante abstimmmen – die Gewinnervariante wird dann ins permanente Sortiment aufgenommen.

Und wer Schokopudding nicht unbedingt zu den Grundnahrungsmitteln zählt, für den habe ich eine gute Nachricht: Allein in diesem Jahr werden die ersten rund 100 zuckerreduzierten Pilotprodukte kontinuierlich ins Sortiment eingeführt. Ich würde mich ja besonders über Müsli (da ist der Zuckergehalt teilweise wirklich ein Drama) und Softdrinks freuen…oder vielleicht auch über Knabberzeugs (da lässt sich sicherlich etwas am Salzgehalt machen). Es bleibt auf jedenfall spannend.
Und ich stimm jetzt erstmal nochmal für die Minus 40% ab – die will ich gerne im Regal.

*Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Rewe entstanden.