Sommer, Sonne, braune Haut…für mich hat das in diesem Jahr schon etwas früher gestartet. Mitte Februar waren wir bei angenehmen 27 Grad in Kairo und Luxor unterwegs, Jordanien hat sich mit unendlichen Sonnenstunden fast nahtlos angeschlossen. Keine leichte Aufgabe für meine – zugegeben ziemlich weiße – Winterhaut. Einen Sonnenbrand will ich in jedem Fall vermeiden und setze daher auf einen hohen Schutzfaktor. Unter LSF 50 im Gesicht geht bei mir gar nichts.

*Werbung

In bin permanent hin und her gerissen: Ich liebe es braun zu werden – für mich ist eine braune Haut der Inbegriff von Entspannung, Urlaub, Sommer. Ein Lebensgefühl, das hinter gebräunter Haut und Sommersprossen steht. Gleichzeitig weiß ich auch, dass Sonnenstrahlen schädlich sind. Die Haut (vorzeitig) altern lassen und Krebs verursachen können. Meine Lösung: Ich nutze Sonnenschutz mit einem hohen Lichtschutzfaktor und trage den Sonnenschutz wieder und wieder auf.

Gerade, wenn man nicht am Strand liegt – ich habe schon ewig keinen richtigen Strandurlaub mehr gemacht – sondern viel unterwegs ist und den ganzen Tag am Entdecken ist, dann kann man die Sonneneinstrahlung schon mal vergessen oder vielmehr unterschätzen.
In Luxor ist mir das immer wieder ins Auge gestochen: Touristen, die den ganzen Tag durch die Ausgrabungsstätten und Tempel laufen – offensichtlich nicht eingecremt und mit knallrotem Rücken, Schultern, Nasen…nein danke.

Weleda hat in diesem Frühjahr das Produktsortiment erweitert und eine Sonnenpflege-Linie für die ganze Familie rausgebracht. Wie immer bei Weleda handelt es sich natürlich um Naturkosmetik – verantwortlich für die Wirkung ist in diesem Fall das enthaltene Edelweiß.

„Der Auszug aus den oberirdischen blühenden Pflanzenteilen des Edelweiss enthält die Edelweisssäure und Flavonoide. Diese tragen dazu bei, dass das Edelweissextrakt freie Radikale binden kann und somit antioxidativ wirkt. Die Haut wird dadurch vor sonnenbedingten Hautveränderungen geschützt.“

Ich habe aktuell (jeden Tag auch in der Stadt) die Sonnencreme fürs Gesicht mit LSF 50 im Einsatz. Ich trage sie nach der Reinigung und über meiner normalen Tagescreme unter dem Makeup auf. Meine – aktuell zu Unreinheiten neigende Haut – verträgt die Creme sehr gut. Keine weiteren Unreinheiten, keine Unterlagerungen oder Pickel sind entstanden. Da hatte ich auch schon ganz andere Erfahrungen.
Die Sonne ist auch im Februar/März in Ägypten und Jordanien schon ziemlich stark, ein Sonnenschutz für den Rest des Körpers ist für mich ein absolutes Muss. Ich verbringe die Nachmittage eigentlich immer im Freien und möchte meine Haut optimal schützen. Dafür verwende ich aktuell die Edelweiss Sonnenmilch LSF 30 von Weleda. Noch reicht das – im Sommer werde ich dann auf LSF 50 umsteigen. Braun wird man übrigens trotzdem, keine Angst. Die Haut bräunt zwar etwas langsamer, aber dafür auch sehr viel schonender und langanhaltender.

Apropos langanhaltend:
Meine Haut bzw. die Feuchtigkeit meiner Haut leidet ganz ordentlich unter der trockenen Wüstenluft in Amman. Ich kann es richtig sehen und beobachten, wie jeden Tag ein bisschen mehr Feuchtigkeit verloren geht. Dem wirke ich aktiv entgegen: Am Morgen verwende ich nach dem Duschen entweder eine reichhaltige Körperbutter oder ein pflegendes Trockenöl. Am Abend greife ich auf die Aftersun Lotion mit Edelweiss und Aloe Vera-Gel zurück. Das Gel unterstützt die Regeneration der Haut, kühlt angenehm und hilft dem Körper dabei die Bräune langfristig zu halten. Perfekt für Sonnenanbeter wie mich.

*Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Weleda entstanden.