Eigentlich wollte ich dieses Wochenende in Madaba verbringen. Ich wollte nochmal zum Mount Nebo fahren – von dort aus hat Moses das erste Mal das gelobte Land gesehen. Stattdessen habe ich einen vollkommen überteuerten Flug gebucht und bin nach Deutschland geflogen. Zu einer Beerdigung.

Die Flugpreise haben mich zugegebener Maßen schlucken lassen. Es stand zu keinem Zeitpunkt in Frage, dass ich fliegen würde, dass ich buchen würde. Trotzdem. 4:50 fliegt man. Das ist keine wahnsinnige Entfernung. Vom 100 km entfernten Tel Aviv gibt es Flüge für etwa 120 €. Unter anderen Umständen wäre ich über die Grenze gefahren, hätte den günstigen Flug genommen. In der letzten Woche habe ich mich der Kontroll-Prozedur an der Grenze nicht gewachsen gesehen. Konnte mir nicht vorstellen über Stunden hinweg am Flughafen zu stehen und von einer Sicherheitskontrolle zur nächsten zu gehen. Stattdessen ein Direktflug von Amman nach Frankfurt. Immerhin mit Fensterplatz.

Nein, es ist nicht einfach. Ja, ich bin traurig.
Aber vor allem bin ich dankbar. Dafür, dass ich bei meiner Familie sein kann. Dafür, dass ich mich verabschieden konnte. Dafür, dass wir diese schwere Zeit gemeinsam durchstehen und keiner von uns alleine ist.

Trotz der Traurigkeit, die mich begleitet, bin ich trotzdem froh. Ich lache und freue mich.
Über meinen kleinen Hund, der mich wie ein Verrückter am Bahnhof begrüßt hat. Über die langen Spaziergänge, die ich in den letzten Tagen mit dem kleinen Mann unternommen habe. Über die Smoothies und das gesunde Essen bei meiner Mama. Darüber meine aufgebrauchten Kosmetikprodukte wieder auffüllen konnte – zu einem vernünftigen Preis, nicht vollkommen überteuert in Amman. Ich wertschätze gerade ganz besonders die kleinen Dinge, Kleinigkeiten, die mich zum lächeln und lachen bringen.

Den Beitrag zu Madaba gibt es dann in der kommenden Woche – ich habe mich entschieden Freitag wieder zurück zu fliegen und dann am Samstag einen Ausflug von Amman nach Madaba zu machen. Mosaike anschauen, in der Sonne sitzen, Kaffee trinken und eine Kerze in einer der ältesten Kirchen der Welt anzünden.