Dieser Beitrag enthält PR-Samples und Affiliate-Links. 

<div class="shopthepost-widget" data-widget-id="3264335"><script type="text/javascript">!function(d,s,id){var e, p = /^http:/.test(d.location) ? 'http' : 'https';if(!d.getElementById(id)) {e = d.createElement(s);e.id = id;e.src = p + '://' + 'widgets.rewardstyle.com' + '/js/shopthepost.js';d.body.appendChild(e);}if(typeof window.__stp === 'object') if(d.readyState === 'complete') {window.__stp.init();}}(document, 'script', 'shopthepost-script');</script><div class="rs-adblock"><img src="//assets.rewardstyle.com/production/3e74e522264e075112a228d54d41f19611e1eb60/images/search/350.gif" onerror="this.parentNode.innerHTML='Disable your ad blocking software to view this content.'" style="width: 15px; height: 15px;" /><noscript>JavaScript is currently disabled in this browser. Reactivate it to view this content.</noscript></div></div>

Eine Travelbloggerin bekam am Wochenende auf Instagram einen Shitstorm, der sich gewaschen hatte. Warum? Weil sie ihre Bilder inszeniert und bearbeitet. Die Frage ist für mich nicht so sehr die nach dem „Warum“ – sondern viel mehr die nach dem „Warum interessiert Dich das?“. Warum nehmen sich Menschen die Freiheit heraus einen anderen Menschen – denn der steht hinter jedem perfekten oder weniger perfekten Account – bis auf´s Blut zu zerflücken und zu kritisieren. Es kann doch nicht tatsächlich und wirklich an inszenierten Bildern liegen?

Jetzt mit der Neid-Keule zu kommen, ist zu kurz gedacht. Sicherlich schwingt hier und da ein wenig Neid mit. Die Instagrammerin scheint das – von außen betrachtet – perfekte Leben mit einer intakten Beziehung, ständigen Fernreisen und einem schönen Körper mit langen blonden Haaren zu führen. Das ist das, was sie vermittelt. Das Image, das sie verkauft. 
Und genau das ist der Punkt: Sie verkauft ein Image. Ihr Instagram-Kanal ist ihr Job. Ganz ohne Frage ein schöner Job der mit ganz wunderbaren Privilegien kommt; aber ein Job. Natürlich inszeniert sie ihre Bilder, das gehört dazu. Und wenn sie ganz alleine am Trevi-Brunnen in Rom oder auf der Rialto-Brücke in Venedig steht – dann ist das inszeniert. 

Schuhe – Mango
Jeans – alt, Zara ähnliche hier
Kleid – Mango
Blazer – more&more

Ja, es ist ein inszeniertes Bild. 
Eines, für das sie spätestens um 3:30 aufgestanden ist – damit außer ihr niemand zu sehen ist. Eines, für das sie und ihr Fotograf eine halbe Ewigkeit nach dem perfekten Winkel gesucht haben. Für dass sie noch länger rumgestanden haben, bis die Sonne im perfekten Winkel stand und tatsächlich kein weiterer Mensch zu sehen war. Das Bild ist – vermutlich – eines von mindestens 300 Bildern, dass sie an genau dieser Stelle geschossen haben. Das schönste und beste. Ein Bild, dass in liebevoller Detailarbeit nachbearbeitet wurde (nein, nicht einfach nur ihr Preset drüber gelegt, da steckt viel mehr dahinter). Ja, das Bild ist inszeniert – und genau das ist es auch, was die Nutzer bei Instagram sehen wollen. 

Was niemand sehen möchte, ist dass hinter jedem Account ein Mensch steckt. Ein Mensch, den irrationale und verletztende Äußerungen treffen. Erschüttern. Ein Mensch, der viel Zeit und Entbehrungen in seinen Job steckt.