Als Kind habe ich mir einen Urlaub auf der Alm gewünscht. Jedenfalls hatte ich mal eine Phase, in der ich mir das gewünscht habe, Das war ungefähr die Zeit, in der ich gerne Bäuerin werden wollte. Wahrscheinlich bin ich doch ein traumatisiertes Stadtkind. Jedenfalls fanden meine Eltern Alm-Urlaub damals nicht ganz so toll wie ich und das Schlafen über dem Kuhstall ist für mich ein Wunschtraum geblieben. Hätten meine Eltern damals mal das Holzhotel Forsthofalm gekannt…Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Travelblog_Salzburger Land_Leogang_Wanderurlaub_Holzhotel Biohotel FORSTHOFALM Forsthofalm

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Travelblog_Salzburger Land_Leogang_Wanderurlaub_Holzhotel Biohotel FORSTHOFALM Forsthofalm

Ok – eigentlich hatten sie keine Chance das Holzhotel Forsthofalm zu kennen. Als ich in meiner Bäuerinnen-Phase war, gab es das Hotel noch gar nicht – die Eröffnung des Hotels in seiner heutigen Form war erst 2013. Der Ursprung ist tatsächlich eine kleine Alm, die nach und nach erst zu einem Restaurant für Skifahrer und jetzt tatsächlich zu einem erstklassigen Wellnesshotel mit hohem Bio-Anspruch ausgebaut wurde.

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Travelblog_Salzburger Land_Leogang_Wanderurlaub_Holzhotel Biohotel FORSTHOFALM Forsthofalm

Die Anreise war etwas abenteuerlich: Wir sind von der Hauptstraße in Leogang abgebogen und in den Wald den Berg hoch gefahren. Weiter. Und noch weiter. Noch eine Kurve. Und noch eine. Hätten nicht zwischendurch immer wieder Schilder gestanden, die uns im Weg bestätigt hätten…wahrscheinlich wäre ich nicht davon ausgegangen, dass wir noch richtig sind. Als das Holzhotel Forsthofalm hinter der letzten Kurve aufgetaucht ist, wusste ich, dass mein wahrgewordener Kindheitstraum – angepasst an mein heutiges ich – vor mir steht.

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Travelblog_Salzburger Land_Leogang_Wanderurlaub_Holzhotel Biohotel FORSTHOFALM Forsthofalm

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Travelblog_Salzburger Land_Leogang_Wanderurlaub_Holzhotel Biohotel FORSTHOFALM Forsthofalm

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Travelblog_Salzburger Land_Leogang_Wanderurlaub_Holzhotel Biohotel FORSTHOFALM Forsthofalm

Eine Alm – modern umgesetzt. Das komplette Hotel ist ein Vollholzhaus. Was das bedeutet? Das Hotel ist aus Holz gebaut. Die einzelnen Holzelemente sind nicht verschraubt oder verklebt, sondern mit einer uralten Technik durch Holzdübel verbunden und gesteckt. Im ganzen Haus sind unterschiedliche Holzarten verbaut, genau so, wie es möglich und notwendig ist. So ist das weiche Kiefernholz zwar immer wieder an Wänden verbaut, nicht aber als Bodenbelag. Dafür wäre es völlig ungeeignet.

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Travelblog_Salzburger Land_Leogang_Wanderurlaub_Holzhotel Biohotel FORSTHOFALM Forsthofalm

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Travelblog_Salzburger Land_Leogang_Wanderurlaub_Holzhotel Biohotel FORSTHOFALM Forsthofalm

Ohne Nachfrage und Tamtam gab es zum Dinner ein veganes Menü und ich konnte ganz problemlos zwischen den einzelnen Gerichten springen und habe mir einfach alles so zusammen gestellt, dass es zu meiner Paleo-Diät gepasst hat. Völlig unaufgeregt und problemlos hat das geklappt. Und das Essen war tatsächlich fantastisch. Alle drei Mahlzeiten, die wir probiert haben – Frühstück, Jause und Dinner – waren nicht nur hübsch angerichtet und großzügig, sondern auch unheimlich vielfältig und geschmacklich hervorragend. Offene Holzkohlegrills sind offenbar der neue Trend in Leogang, genau wie im Mama Thresl gab es auch im Holzhotel Forsthofalm einen solchen Grill.

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Travelblog_Salzburger Land_Leogang_Wanderurlaub_Holzhotel Biohotel FORSTHOFALM Forsthofalm

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Travelblog_Salzburger Land_Leogang_Wanderurlaub_Holzhotel Biohotel FORSTHOFALM Forsthofalm

Wenn ich mir vorstelle, ich wäre im Winter in das Hotel gekommen: Ich hätte es geliebt. Wie das eben bei einer Alm so ist, liegt das Holzhotel Forsthofalm mitten am Berg. Direkt vor der Tür startet ein Sessellift und man kann – selbstverständlich – mit den Skiern bis zum Hotel fahren. Wie großartig. Im Winter und beim Skifahren brauche ich großzügige Welnessbereiche um mich nach dem eiskalten Tag auf der Piste wieder aufzuwärmen und alle Muskeln zu entspannen. Die Forsthofalm kommt diesem Wunsch mit zahlreichen Saunen, Dampfbädern und einem beheizten Außenpool entgegen. Dazu kommen viele verschiedene Ruheräume und Bereiche, in denen man ganz entspannt ein Buch lesen kann. Übrigens tatsächlich in aller Ruhe: Nach 15 Uhr sind im Welnessbereich keine Kinder mehr erlaubt – und auch im restlichen Hotel ist die Anzahl der Kinder stark beschränkt. Eben einfach kein Kinder- und Familienhotel.

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Travelblog_Salzburger Land_Leogang_Wanderurlaub_Holzhotel Biohotel FORSTHOFALM Forsthofalm

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Travelblog_Salzburger Land_Leogang_Wanderurlaub_Holzhotel Biohotel FORSTHOFALM Forsthofalm

Der Welnessbereich war übrigens auch jetzt im Sommer ein Geschenk: Beim Wandern – auch hier kann man direkt am Hotel loslaufen – sind wir in ein richtig starkes Sommergewitter mit Hagel gekommen. Nicht nur, dass wir bis auf die Haut nass waren und wegen der ständig einschlagenden Blitze schon etwas verängstigt waren. Es war auch plötzlich richtig kalt. Also nichts wie zurück ins Hotel und im kuscheligen Bademantel in den Welnessbereich. Ein Besuch in der Sauna macht doch vieles wieder gut!

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Travelblog_Salzburger Land_Leogang_Wanderurlaub_Holzhotel Biohotel FORSTHOFALM Forsthofalm

Vielen Dank an das Holzhotel Forsthofalm für die Einladung.