Soufflees sind ja so eine Sache: Ein bisschen zickig und schwierig, die richtige Temperatur wollen sie haben und ans Rezept muss man sich auch zu 100% halten.
Eigentlich nicht wirklich meine Welt. Ich mag es mit Rezepten zu spielen, zu experimentieren…immer mal wieder ein bisschen was zu verändern. Beim Zucchinisoufflee habe ich mich dann ausnahmsweise an´s Rezept gehalten. Vielleicht auch, weil das Rezept und das Kochbuch so wunderschön sind?

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Zucchinisoufflée Zucchinis Cocotte

Ich bin kochbuchsüchtig – ehrlich!

Als ich Ende des letzten Jahres habe ich mein Kochbuchregal erweitert. Das mache ich ständig – mal sind es bessere und schönere Bücher, mal sind sie nicht so schön. Das Buch “Für jeden Tag” von Staub ist schön und gut. Eine ganz wunderbare Kombination. Alle Rezepte im Buch werden mit den gusseisernen Produkten von Staub zubereitet – ich liebe diese Produkte einfach. So schön und dabei auch noch praktisch.
Jedenfalls habe ich mich nach dem Durchblättern des Buchs für den Zucchiniflan auf Zucchiniwürfelchen entschieden. Ein vegetarisches Rezept, das ich für meinen Detox-Januar in ein Rezept mit Sojasahne und etwas Ei verwandelt habe. Der eigentliche Grund? Als ich gelesen habe, dass man die Zucchinis zurest über Wasser mit Rosmarinzweigen dünsten soll, war ich eigentlich schon dabei. Ich liebe den Duft von Rosmarin und wollte meine Küche (und die ganze Wohnung) gleich zu Beginn des Jahres in den wunderbaren Duft einhüllen.

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Zucchinisoufflée Zucchinis Cocotte

Zucchinis sind ein großartiges Gemüse!

Zucchinis sind grundsätzlich ein ganz wunderbares Gemüse: Sie haben nur einen leichten Eigengeschmack und sind unheimlich flexibel. Gefüllt mit Bolognese-Soße werden sie mediterran, man kann sie als Puffer anbraten oder im Omlette verarbeiten. Ich habe sie schon mit asiatischen Gewürzen im Curry gegessen und mit etwas Chilli frisch vom Grill. Zucchinis können was. Und jetzt kommt das große ABER: Zucchinis ziehen wahnsinnig viel Wasser. Und das ist für ein Soufflee oder einen Flan nicht unbedingt förderlich. Eher im Gegenteil. Deswegen ist es ganz wichtig, dass ihr die Zucchinis nach dem Abkühlen mit etwas Küchenrolle “ausdrückt”.

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Zucchinisoufflée Zucchinis Cocotte

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Zucchinisoufflée Zucchinis Cocotte

Rezept für Zucchinisoufflée

Zutaten:
2 frische Rosmarinzweige
600 g Zucchini
3 Eier
150 g Sojasahne
Salz und weißer Pfeffer
20 g zerlassene Butter
1 EL Olivenöl

Zubereitung;
1. Füll 500 ml Wasser und den frischen Rosmarin in Deine Cocotte und bring das Wasser zum Kochen.
2. Parallel wäschst du 300 g der Zucchini und schneidest sie in fingerdicke Scheiben. Steck den Dämpfeinsatz auf die Cocotte und füll die Zucchinis in den Einsatz – dann machst du den Deckel der Cocotte zu und lässt die Zucchinis für etwa 5 Minuten dämpfen.
3. Schreck die gedämpfen Zucchinis ab und lass sie mindestens 20 Minuten lang auskühlen – vergiss nicht sie mit der Küchenrolle abzutrocknen.
4. Währenddessen schneidest du schon mal die restlichen Zucchini in kleine Würfel. In einer Schüssel mischst du die Würfelchen mit etwas Salz und dem Olivenöl.
5. Wenn die gedämpften Zucchinis ausgekühlt sind, kommen sie zusammen mit Ei und Sahne in den Mixer und werden püriert, bis sich eine absolut homogene Flüssigkeit gebildet hat.
6. Streich die Auflaufförmchen mit der zerlassenen Butter aus und füll dann die Zucchinimasse in die Förmchen. Die kleinen Auflaufförmchen kommen jetzt in eine größere Auflaufform, die zu der Hälfte mit Wasser befüllt hast.
7. Ab in den Ofen mit der großen Form und den kleinen Förmchen: Im Wasserbad werden die Zucchinisoufflees für 35 Minuten bei 180 Grad gegart. Wenn du sie dann aus dem Ofen nimmst, musst du sie vor dem Stürzen unbedingt 30 Minuten auskühlen lassen.

Nummer Fünfzehn_Lifestyleblog aus München_Foodblog aus München_Zucchinisoufflée Zucchinis Cocotte